Abo
  • Services:

Online-Gamer wollen nicht allein sein

... vernachlässigen aber mitunter ihre Umgebung

Das Umfrageportal Sozioland der Respondi AG hat zwischen Dezember 2005 und Mai 2006 eine Umfrage unter rund 4.500 Spielern von Massively Multiplayer Online Games (MMOG) durchgeführt und nun die Ergebnisse veröffentlicht. Vor allem die Kommunikation mit anderen Spielern macht den Reiz der Online-Spiele aus - gleichwohl gaben 52 Prozent der Befragten an, dass durch das Spielen Kontakte im unmittelbaren Umfeld vernachlässigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommunikation mit anderen Spielern war 72 Prozent der Befragten wichtig, dicht gefolgt vom Entdecken virtueller Welten (71 Prozent). Das bedeutet jedoch nicht zwangsweise, dass auch zwangsweise gemeinsam durch die Spielwelt gezogen wird - zwar tendieren die Spieler der Umfrage zufolge eher zum Gruppenspiel, sind aber auch mal alleine im jeweiligen Spiel unterwegs. Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe waren etwa 30 Prozent der Befragten wichtig beim Online-Spiel.

Inhalt:
  1. Online-Gamer wollen nicht allein sein
  2. Online-Gamer wollen nicht allein sein

Ausschließlich in der Gruppe (3 Prozent) oder ausschließlich alleine (2 Prozent) spielten die wenigsten Befragten. Im organisierten Zusammenschluss (Gilde, Clan, Corporation) spielten laut Sozioland 66 Prozent; nur 15 Prozent wünschen Derartiges nicht, 18 Prozent würden hingegen gerne Teil davon sein. Persönliche Treffen der jeweiligen Gilde finden zwar statt (36 Prozent), der überwiegende Teil (42 Protent) ist zwar interessiert, kennt Derartiges aber noch nicht. 18 Prozent haben gar keine Lust auf Gildentreffen.

Die meisten Spieler verbringen eigenen Angaben zufolge unter 10 Stunden (29 Prozent) oder unter 20 Stunden (35 Prozent) der Woche im Online-Spiel. Bis zu 35 Stunden spielen noch 21 Prozent, bis zu 50 Stunden immerhin noch 9 Prozent und über 50 Stunden pro Woche sogar noch 6 Prozent der Befragten. Da ist es nicht überraschend, dass 52 Prozent angegeben haben, auch mal soziale Kontake zu vernachlässigen oder 43 Prozent schon einmal berufliche oder schulische Termine abgesagt zu haben. 40 Prozent gaben an, wegen des Spielens auch mal die persönliche Hygiene vernachlässigt zu haben. 25 Prozent wollen auf Grund des häufigen Spielens schon mal den Blick für die Realität verloren haben.

Die oft thematisierte Suchtgefahr von MMOGs sehen dennoch 80 Prozent der Befragten als eine von den Medien aufgebauschte Diskussion an. Jeder sei für sich selbst verantwortlich, meinen 89 Prozent der Umfrageteilnehmer, obwohl durchaus 60 Prozent durchaus der Meinung sind, dass Diskussions- und Handlungsbedarf bestehe. Restriktionen wie Spielzeitbegrenzungen - wie sie in China von staatlicher Seite vorgeschrieben sind - werden von 64 Prozent für sinnlos erachtet. 38 Prozent stufen sich selbst als süchtig ein.

Online-Gamer wollen nicht allein sein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 6,66€
  3. 9,99€

ThommyW 07. Dez 2006

Kommt ja doch noch ne Antwort, danke :) Ich hab mir mal eure Seite angesehn, liest sich...

Ly 04. Dez 2006

Poppen beim duschen?

LOL8085 03. Dez 2006

lol.

Bubu 02. Dez 2006

Nur dass Du bei Deinen Überlegungen von der möglichen, aber keineswegs zwingend...

-=[White~Shadow]=- 01. Dez 2006

Du kennst mich nicht, du verstehst meine zeilen nicht, bist wohl einer von dehnen die...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /