Abo
  • Services:

Wettbewerbsschützer untersuchen AMDs Übernahme von ATI (U)

AMD erhält förmliche Vorladung

Wie AMD in einer Pressemitteilung erklärte, hat das Unternehmen vom Justizministerium der USA eine Vorladung erhalten. Es gehe um "mögliche kartellrechtliche Vergehen in Bezug auf Grafikprozessoren und Grafikkarten", so AMD in einer knappen Pressemitteilung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD weiter erklärte, folgte die Vorladung auf die am 25. Oktober 2006 abgeschlossene Übernahme des Grafikspezialisten ATI. Welche Vorwürfe die Wettbewerbshüter AMD machen, gab der Chiphersteller noch nicht bekannt, es seien auch noch keine konkreten Punkte vom Justizministerium genannt worden, so AMD. Das Unternehmen sicherte aber zu, mit den Behörden zusammenarbeiten zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Mit der Übernahme von ATI hat sich AMD nicht nur einen starken Partner für Chipsätze und Chipsätze mit integrierter Grafik gesichert: Auch Grafikprozessoren für Steckkarten gehören nun zum Angebot vom AMD. Anders als Intel, die sich aus dem Markt für diskrete Grafik längst verabschiedet haben, kann AMD nun die teuersten Einzelbausteine eines High-End-PCs oder einer Grafik-Workstation aus einer Hand anbieten.

Nachtrag vom 1. Dezember 2006, 15:30 Uhr:

Wie kurz nach AMD auch Nvidia bekannt gab, wurde der ATI-Konkurrent ebenfalls vorgeladen. Genaue Gründe dafür nannte auch Nvidia nicht, verwendete sogar die oben zitierten möglichen kartellrechtlichen Vergehen im selben Wortlaut wie AMD. Ob sich daraus schliessen lässt, dass es eher um vergangene Absprachen im Grafikmarkt und nicht um AMDs ATI-Übernahme, ist noch nicht abzusehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

orqlznbsp kpom 27. Apr 2007

tnhbej hmcnlug guvlqzjph evux rlkanyx gadurv tdchzqbfn

EinGast 03. Dez 2006

Marktführerschaft ist verboten? Das ist ja ganz was neues.

Moses 03. Dez 2006

einseinself

BSDDaemon 01. Dez 2006

Es ist Freitag https://forum.golem.de/read.php?98,798400,798400#msg-798400 :-)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /