Oki C9000 V2 für den Proof-Farbdruck

Bedruckt Papiere mit Grammaturen bis zu 330 g/m²

Oki hat seiner C9000-Farbdruckerserie ein Update verpasst. Die neuen Modelle mit der Zusatzbezeichnung V2 verarbeiten jetzt Papiere mit Gewichten von bis zu 330 Gramm pro Quadratmeter - so können sie auch für Visitenkarten, Broschüren und Ähnliches eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem sind die V2-Modelle pantonezertifiziert, d.h. die Farben wurden auf die Farbreferenzbibliothek von Pantone kalibriert, so dass die Druckergebnisse mit denen aus der Druckerei übereinstimmen. Die Druckgeschwindigkeit gibt der Hersteller mit bis zu 36 A4-Farb- und 40 A4-Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute an. Die Auflösung liegt bei 600 x 600 dpi. Der Speicher ist 1 GByte groß, teilte Oki mit. Optional gibt es auch Festplatten mit 20 GByte Kapazität. Die Geräte verfügen über eine 10/100-MBit-Fast-Ethernet-Karte sowie einen Parallel- und einen USB-2.0-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Für die Drucker der C9000er-Serie gibt es zahlreiche Papierschacht-Optionen. Die Universalpapierkassette fasst 530 Blatt. Von ihr können vier Stück an den Druckern angebracht werden. Die Papierausgabe fasst bis zu 500 Blatt Papier. Bei den Modellen C9600XFpro und C9600XFpro Lite ist der Duplex-Druck bereits von Hause aus möglich.

Die Geräte verfügen über vier Tonerkassetten. Die Erstausstattung ist nur halb gefüllt und soll für 7.500 Seiten reichen, die normalen Kassetten sind für 15.000 Seiten bei fünfprozentiger Farbabdeckung pro Farbe ausgelegt.

Preise teilte Oki nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /