Abo
  • Services:

Spieletest: Eisenbahn.exe Pro 5.0 - Zugfahrt mit Hürden

Wenig zeitgemäße Optik und Steuerungsprobleme

Eisenbahn.exe Professional (EEP) ist auch in der aktuellen Version 5.0 in erster Linie eher ein Modellanlagensimulator und weniger ein Zugsimulator - die Veränderungen zur Vorgängerversion betreffen eher Details. Hat sich der Hobby-Eisenbahner erst einmal an die etwas umständliche Bedienung gewöhnt, kann er durchaus in der Rolle des Zugführers versinken. EEP ist aber vor allem von der Qualität der Modellbahnanlagen abhängig, von denen nicht viel Aktuelles mitgeliefert wird, so dass die Erstellung einer eigenen Anlage das Hauptaugenmerk des Spiels darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eisenbahn.exe Professional 5.0 (Windows-PC)
Eisenbahn.exe Professional 5.0 (Windows-PC)
EEP ist ein Simulator für Modelleisenbahnanlagen, der nach einiger Einarbeitungszeit nicht nur die Möglichkeit bietet, Anlagen zu erstellen, sondern auch die Möglichkeit, die Steuerung der Züge auch selbst in die Hand zu nehmen und die Fahrt aus der Fahrerperspektive zu genießen. Leider krankt EEP 5.0 noch an Steuerproblemen, bei denen sich das Rollmaterial - also die Lokomotiven und Waggons - etwas störrisch gibt.

Rangierarbeiten
Rangierarbeiten
So kann es etwa vorkommen, dass sich ein Zug selbst mit Grünsignal mit der Halbautomatik nicht von der Stelle bewegen will oder ein automatisch laufender Zug sich nicht bremsen oder beschleunigen lässt. Warum das so ist, erschließt sich einem nicht unbedingt sofort, insbesondere dann nicht, wenn sich die Lok vor einem Grünsignal nicht von der Stelle bewegen lässt.

Meist hilft es aber zunächst, die Bremsen, die Fahrtrichtung und die Beschleunigung manuell zu bedienen und etwa kurz anfahren zu lassen und wieder zu stoppen. Manchmal ist aber auch ein Haltesignal in der Gegenrichtung schuld, welches eine Kehrfahrt bzw. ein Zurücksetzen verhindert. Anschließend lässt sich das Grünsignal auch mit der Halbautomatik passieren, bei der der Spieler nur eine Richtgeschwindigkeit vorgeben muss.

Probleme mit der Drehscheibe
Probleme mit der Drehscheibe
Auch das Anklicken von Signalen und Weichen klappt nicht immer, trotz vermeintlich freiem Sichtfeld stören oftmals andere Objekte, die dann stattdessen angeklickt werden. Steht etwa ein Zug auf einem Gleis und soll ein daneben liegendes Signal angeklickt werden, wird stattdessen der Triebwagen selektiert - bei ungünstigem Winkel landet man sogar am anderen Zugende. Auch das Durchklicken durch Loks oder Waggons des jeweiligen Zuges wird oft zur Geduldsprobe, so dass eine Nachjustierung der Kamera Pflicht ist, was gerade bei einem Zug in Bewegung ein nicht immer einfaches Unterfangen ist. Ein wenig bei der Orientierung helfen sollte auch der Gleisplan, leider wird dieser nicht in Echtzeit aktualisiert, wenn sich die Maus nicht innerhalb des Gleisplans befindet.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)
  2. Software AG, Berlin

Unvollständigkeiten bei Statusmeldungen und Tooltipps machen dem Eisenbahner das Leben zusätzlich schwer. Zudem würden ein paar Kontextmenüs und eine bessere Mausradunterstützung (vor allem bei der Gleisplanung) dem Spiel durchaus gut tun.

Auf der Haben-Seite beeindruckt der Simulator mit einer Fülle von Optionen, Rollmaterial und Landschaftsmerkmalen. Gleise lassen sich im Editor recht einfach verlegen und kombinieren. Eine Automatik sorgt dafür, dass sich Schienenwege verbinden, wenn sie nah beieinander liegen. Drei kleine Video-Tutorials liefern eine Einführung in den Editor. Die sind bei der Komplexität des Editors durchaus nötig, denn wirklich offensichtlich ist die Funktion der Gleisplanung im Vergleich zur Konkurrenz nicht, zudem lassen sich Gleise (und auch andere Wege) nur im 2D-Modus verlegen. Gebäude hingegen können nach der Platzierung auch im 3D-Modus noch bewegt werden.

Spieletest: Eisenbahn.exe Pro 5.0 - Zugfahrt mit Hürden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,77€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 4,99€

Pasqual 03. Jan 2009

Ich für meinen Teil finde es erbärmlich wenn der Hersteller durch seine Lizenzpolitik das...

Horst Stubbe 29. Jan 2007

Habe eep 5.0 gescheikt bekommen und damt experimentiert. der Editor ist meines erachtens...

NEU: PISA... 07. Dez 2006

aaaaaarrrgggg F81.3 ---- >>> +++ GOOGLE NEU: PISA Zieht nach DEUTSCHLANT

Ex-EEP/Trainz-User 07. Dez 2006

Die Grafik ist schon seit Jahren nicht mehr auf dem neueste Stand... Aber es wird eine...

Ex-EEP-User 07. Dez 2006

Das geht sehr sehr weit zurück. Im Jahre 2000 spielte ich das erste mal EEEC = Eisenbahn...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /