Abo
  • Services:
Anzeige

Urheberrechtsabgaben: Druck aus Brüssel

Gegenwärtig existieren in 20 der 25 EU-Mitgliedsstaaten Systeme für Geräteabgaben. Dabei werden auf Geräte und Leermedien, mit denen Privatkopien von urheberrechtlich geschützten Werken angefertigt werden können, durch die Verwertungsgesellschaften pauschale Abgaben erhoben und an ihre Mitglieder verteilt. In Deutschland wurden die Sätze für Geräte- und Leermedien bisher vom Gesetzgeber festgelegt; mit der Urheberrechtsnovelle (2. Korb) soll sich das ändern. Dann soll die Höhe der Abgaben zwischen "den Beteiligten" individuell ausgehandelt werden.

Anzeige

Das nationale Monopol garantiert den Verwertungsgesellschaften und ihren Mitgliedern eine gute Position bei der Rechtedurchsetzung und vergleichsweise hohe Einnahmen. So hat etwa die GEMA im vergangenen Jahr 852 Millionen Euro eingesammelt, von denen rund 14 Prozent für Verwaltungsaufwendungen einbehalten wurden. Der Rest wurde an die GEMA-Mitglieder - Musikschaffende und Verwerter - nach einem komplizierten Verteilungsschlüssel ausgeschüttet. Wegen der Verteilung der Einnahmen wird den Verwertungsgesellschaften nicht nur aus Brüssel, sondern auch von Teilen ihrer Mitglieder immer wieder der Vorwurf der "Undurchsichtigkeit" und der "Eigennützigkeit" gemacht. Aus diesem Grund drängt Brüssel schon seit geraumer Zeit auf Reformen bei den Verwertungsgesellschaften.

Unter dem Druck haben einige Verwertungsgesellschaften angefangen, die europaweite Kooperation zu verstärken. McCreevy gehen die Schritte jedoch nicht weit genug. Die technologischen Entwicklungen der letzten Jahre und "die neuen Möglichkeiten, Inhalte zu genießen", erforderten Anpassungen. Die Verwertungsgesellschaften sollten daher "offen für Veränderungen" sein. Dass es ihm ernst damit ist, machte er deutlich: "Politiker stehen in der Verantwortung, die unterschiedlichen Standpunkte anzuhören und eine Angelegenheit in ihrer Gesamtheit zu betrachten. Aber irgendwann ist der Punkt erreicht, wo eine Entscheidung zu fällen ist und gehandelt werden muss."

Ganz so ernst scheint es ihm mit dem Handeln aber doch nicht zu sein, was einen Konflikt mit dem EU-Parlament heraufbeschwört. McCreevy möchte seine Vorschläge in eine "Empfehlung der Kommission" verpacken. Damit würde zwar signalisiert, welche Position die Kommission verträt. Rechtlich verbindlich für die Mitgliedsstaaten ist eine solche Empfehlung jedoch nicht - es läge daher in deren Belieben, ob sie entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Dem Rechtsausschuss des EU-Parlaments geht ein solcher "weicher" Ansatz zur Lösung der Probleme im Bereich der Rechteverwaltung nicht weit genug. Stattdessen schlug die ungarische Sozialistin Katalin Levai vergangene Woche "einen verbindlichen Rechtsakt [...] in Form einer Richtlinie" vor, um "eine Harmonisierung auf diesem wichtigen Gebiet" zu erreichen. Die österreichische Sozialistin Maria Berger unterstützt diesen Vorschlag: "Verbindliche Regeln verändern die Dinge, andernfalls reagiert der Markt." [von Robert A. Gehring]

 Urheberrechtsabgaben: Druck aus Brüssel

eye home zur Startseite
AlgorithMan 03. Dez 2006

du zahlst für ein musik album 15€... 3,00 € Handel 3,45 € Vertrieb 0,60 € Herstellung 2...

Frankie 01. Dez 2006

Aussagen einiger Leute zu diesem Thema sind sehr durcheinander und zeugen von sehr viel...

derlinzer 01. Dez 2006

"Stattdessen sollten DRM-Technologien eine größere Rolle spielen." WIR WOLLEN NICHT NOCH...

craesh 01. Dez 2006

Ich frage mich immer wieder: warum glaubt die IT-Industrie genau zu wissen, was Künster...

the_spacewürm 01. Dez 2006

"_Das_ österreichische Sozialisting Maria Berger unterstützt diesen Vorschlag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  2. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  3. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  4. Re: Decent

    floziii | 01:55

  5. logisch, daß die Skype verbieten...

    Shrykull | 01:44


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel