Abo
  • Services:

studiVZ verspricht Belohnung für Sicherheitslücken (Update)

Studentenportal am Donnerstag wegen eines neuen XSS-Angriffs offline

Die Pannenserie von kleinen und großen Problemen und Sicherheitslücken beim Studentenportal studiVZ reißt nicht ab. Nun verspricht studiVZ eine Belohnung von 256 Euro, wenn jemand Sicherheitslücken im Portal meldet. Parallel zu der Ankündigung ging studiVZ wegen eines erneuten XSS-Angriffs offline.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Seite sei wegen eines XSS-Angriffs "vorsichtshalber offline", heißt es im Blog von StudiVZ. Der Angreifer habe aber weder auf Daten noch auf Passwörter zugreifen können. Der Ausfall soll rund eine Stunde dauern.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Im Blog wird auch auf eine weitere Neuigkeit hingewiesen: der geplanten Belohnung für das Auffinden von Sicherheitslücken. StudiVZ bietet nun für die Meldung von weiteren XSS- oder CSRF-Sicherheitslücken eine Belohnung von 256,- Euro - zunächst war von 128,- Euro die Rede - an. Bedingung ist allerdings, dass die Seitenbetreiber Zeit erhalten, das Problem zu beheben, ohne dass die Schwachstelle vom Hinweisgeber bereits technisch ausgenutzt oder veröffentlicht wird.

Derzeit landen entsprechende Entdeckungen eher in den Kommentaren der Blogbar oder des Blogs von Jörg-Olaf Schäfers, die ihrerseits auf einige Sicherheitslücken aufmerksam gemacht haben. So wurde heute über einen Kommentar in der Blogbar bekannt, dass es Nutzern von studiVZ ohne großen Aufwand möglich ist, Mitglied einer geschlossenen Gruppe zu werden. Dazu muss nur eine entsprechende URL aufgerufenden werden, mit der sich ein Nutzer selbst in eine solche, angeblich geschlossene Gruppe, einlädt.

Auch finden sich Hinweise darauf, wie sich die von studiVZ genutzten alphanummerischen IDs in nummerische umrechnen lassen. Das macht es unter anderem einfacher, alle Nutzerseiten nacheinander abzugrasen. Das automatisierte Auslesen von Daten aus öffentlich zugänglichen Nutzerseiten ("Crawling") hat studiVZ mittlerweile aber nach eigenen Angaben erschwert. Was ohne Ausnutzung von Sicherheitlücken möglich war, zeigt ein Screenshot bei Jörg-Olaf Schäfers. Dies ist allerdings kein Problem, das nur studiVZ betrifft.

In der Vergangenheit ist mehrfach von Nutzern der Studentenplattform der Versuch unternommen worden, Nutzerdaten auf studiVZ mittels derartiger automatisierter Verfahren auszulesen. "Es ist bedauerlich, wenn einzelne Nutzer versuchen, Daten von anderen Studenten selbst oder mit Hilfe von automatisierten Verfahren auszulesen. Diesem Missbrauch schieben wir, so gut es technisch möglich ist, einen Riegel vor. Wer versucht, Daten auszulesen, wird gesperrt", so Manfred Friedrich. "Crawler-Angriffe sind ein generelles Problem für soziale Netzwerke im Internet, weil als 'öffentlich' geschaltete Informationen von den registrierten Nutzern, aber genauso auch von automatisierten Abfrage-Scripten gelesen werden können."

Für die Nacht zu Donnerstag hatte studiVZ wieder einmal eine Wartungspause angekündigt. Heute heißt es in einer Pressemitteilung, studiVZ habe sich zum Ziel gesetzt, "die Sicherheit seines Angebots weiter aktiv zu verbessern, nachdem zu diesen Aspekten in den vergangenen Wochen wiederholt Kritik geäußert wurde." Das Unternehmen weist auch darauf hin, bereits vor einigen Wochen externe Experten mit der Suche nach Sicherheitslücken beauftragt zu haben.

Nachtrag vom 30. November 2006, 19:15 Uhr:
Die XSS-Sicherheitslücke hat studiVZ zwar nach eigenen Angaben mittlerweile behoben, bleibt aber weiter offline. Grund dafür ist die oben schon angesprochene, unerwünschte Möglichkeit, dass sich Nutzer selbst in geschlossene Gruppen eintragen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jens H 19. Okt 2007

Das Problem habe ich leider auch. Habe allerdings noch keine Lösung dafür gefunden.

Jan schwingt... 03. Dez 2006

wirklich ein hirnloses geschwätz von ihm!

Jan schwingt... 03. Dez 2006

Bist du dämlich! Wie oft haste denn schon über Windows geschimpft! Wenn du wüsstest, was...

ein/der Idiot 01. Dez 2006

...so wie du dich anhoerst, hast du eine Uni aber auch noch nie von innen gesehen oder...

ein anderer... 01. Dez 2006

Wenn ich Nudeln koche, spritzt mir das Wasser auch ueber den Topfrand. Deswegen koche...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /