Abo
  • IT-Karriere:

SCO erleidet Niederlage

Unternehmen soll Auflagen des Gerichts nicht erfüllt haben

Das US-Unternehmen SCO hat die für den Prozess gegen IBM notwendigen Beweise noch immer nicht geliefert und damit den Auflagen des Gerichtes nicht entsprochen, entschied der zuständige Richter Kimball. Einen weiteren Einspruch darf SCO nicht geltend machen, was allerdings nicht dazu führt, dass das Verfahren schneller voran geht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut dem auf der Prozessbeobachtungsseite Groklaw veröffentlichten Urteil hat der Richter Dale Kimball damit die Entscheidung der Untersuchungsrichterin Brooke Wells bestätigt. Diese hatte im Juni 2006 entschieden, dass SCO richtige Beweise vorlegen müsse und zudem Zweifel an SCOs Vorwürfen geäußert. SCO hatte dagegen Einspruch eingelegt und verlangt, dass einige Punkte der Klage neu untersuchen werden müssten, was Kimball nun aber ablehnte.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

Richterin Brooke hatte SCOs Vorgehen mit einem Ladendiebstahl verglichen, bei dem der Kaufhausdetektiv den mutmaßlichen Täter mit der Begründung aufhält, dieser wisse schon, was er gestohlen habe. Ebenso soll SCO klare Beweise vorlegen. Einen weiteren Einspruch SCOs lässt Kimball nicht zu, was dennoch nicht zu einer schnelleren Klärung des Falles beitragen wird. Erst einmal hat das Unternehmen Zeit, bis Dezember 2006 im Verfahren gegen Novell neue Beweise vorzulegen.

Das Hauptverfahren in dieser Sache soll im September 2007 eröffnet werden, so dass das Hauptverfahren gegen IBM unter Umständen noch bis 2008 herausgezögert wird. Eine frühzeitige Entscheidung im Prozess zwischen SCO und Novell könnte allerdings zur Zahlungsunfähigkeit der SCO Group führen, womit der IBM-Prozess nicht fortgesetzt werden könnte.

Im Prozess mit IBM geht es unter anderem um den Vorwurf, dass IBM geistiges Eigentum von SCO geklaut und in den Linux-Kernel gebracht habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249€ + Versand
  3. für 229,99€ vorbestellbar

AlgorithMan 04. Dez 2006

hehe - nette übersetzung von "where is the case?" mein tipp: er ist in microsofts stühle...

burnstone 01. Dez 2006

Umgekehrt aber auch... IBM hat offensichtlich grosses Interesse an Linux, und das Patent...

Paranoid Android 01. Dez 2006

Was macht Novell da eigentlich grade? Gewinnt gegen SCO und schließt gleichzeitig...

eT 30. Nov 2006

... wenn's vorbei ist wird's uns fehlen, dieses SCO Schmierentheater! eT


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /