Abo
  • Services:

PXA3xx - Marvells erste Xscale-Prozessoren

Überarbeitete Ex-Intel-Architektur verspricht mehr Leistung

Der Halbleiterhersteller Marvell hat nun die ersten PDA- und Smartphone-Prozessoren auf Basis von Intels Xscale-Architektur vorgestellt. Im Juni 2006 hatte Marvell die entsprechende Intel-Sparte für 600 Millionen US-Dollar übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Marvell PXA3xx sollen die neuen Stromspar-Prozessoren u.a. Herstellern von Handys, Smartphones, funkfähigen PDAs, GPS-Navigationssystemen und Unterhaltungselektronik angeboten werden. Die nun unter Marvel-Marke erscheinende neue Xscale-Familie verspricht gesteigerte Leistung bzw. einen geringeren Energieverbrauch, wird auch mit dem Codenamen "Monahans" bezeichnet und soll vollständig softwarekompatibel zu den Vorgängern und zueinander sein. Zwei der Prozessoren bleiben auch Pin-kompatibel: die mit bis zu 624 MHz taktbaren Produkte Marvell PXA300 (Monahans-L) und PXA310 (Monahan-LV).

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Das erste in großer Stückzahl lieferbare Modell ist jedoch der leistungsfähigere Marvell PXA320 (Monahans P), der als Stromsparprozessor mit bis zu 806 MHz takten soll. Eine Taktrate von 1,2 GHz wurde bereits früher in diesem Jahr präsentiert. Sowohl der PXA310 als auch der PXA320 sollen genügend Leistung aufweisen, um H.264-komprimiertes Video bei VGA-Auflösung mit bis zu 30 Bildern/s flüssig abspielen zu können. Die PXA3xx-Chips sollen in Verbindung mit 5-Megapixel-Kamerasensoren eingesetzt werden können und für aufwendigere Effekte wie eine Bildstabilisation geeignet sein.

Erste Produkte auf Basis des PXA320 erwartet Marvell für das erste Quartal 2007. Alle Chips von Marvells PXA3xx-Familie sollen bereits in Massenproduktion oder zumindest in Form von Mustern erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Hearse1 01. Dez 2006

Was für ein humor -_-

Blaschki 30. Nov 2006

Mir kommen die Tränen wenn ich sehe wie bei PDA´s mit Intel-CPU der Akku alle ist. Und...

MS-Admin 30. Nov 2006

Das ist doch nur die halbe Wahrheit. Intel hat das auch nicht selber gebastelt, sondern...

`@ 30. Nov 2006

Jaja, "die" armen. Wer eigentlich genau?

Hearse1 30. Nov 2006

Das klingt ja nach einem neuen Axim von Dell, sehr schön.


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /