Abo
  • Services:

Program Placement: Neue Werbeform für Digitalvideorekorder

TiVo hängt Werbung hinter abgespielte TV-Aufzeichnungen

Der Digitalvideorekorder-Hersteller TiVo hat sich eine neue Werbeform ausgedacht, die bei den klagefreudigen US-Fernsehsendern, die mit den veränderten Sehgewohnheiten ihrer Zuschauer zu kämpfen haben, noch mehr Unmut auslösen könnte. Da Zuschauer es bei Digitalvideorekordern noch einfacher haben, ihr Fernsehprogramm selbst zusammenzustellen und Werbeblöcke zu überspringen oder gar automatisch löschen zu lassen, ermöglicht TiVo nun Werbekunden die direkte Einblendung von Werbung nach bereits erfolgten Aufzeichnungen.

Artikel veröffentlicht am ,

TiVo bezeichnet die Werbeform als "Program Placement", sie kann sender-, fernsehserien- und genreübergreifend hinter der Aufzeichnung eingeblendet werden und interaktive Elemente enthalten. TiVo-Nutzer müssen die Werbung nicht anschauen, sie wird ihnen nur am Ende einer abgespielten Aufnahme angezeigt, kann aber abgebrochen werden. Werbekunden verspricht TiVo eine genaue Auswertung der Reichweite ihrer an Digitalvideorekorder-Nutzer gerichteten Werbung. Auch die Sehgewohnheiten scheinen dabei ausgewertet zu werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Zu den ersten Kunden, welche die neue TiVo-Werbeform ausprobieren, zählen Burger King, General Motors, MasterCard, The Weather Channel und Court TV. Die Fast-Food-Kette Burger King wirbt dabei etwa in Form von Werbevideos für eigene Xbox-360-Minispiele. Der Weather Channel wirbt derweil für eine neue Sendung. Größere Werbeagenturen sollen bereits mit den Möglichkeiten der Werbeform spielen.

TiVo bot bereits zuvor einige Werbemöglichkeiten auf der eigenen Plattform, etwa Sponsoring oder interaktive Reiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

AlgorithMan 03. Dez 2006

ich erinner mich an eins von 7up - war iirc ein vollpreis jump-n-run cool spot, das war...

jojojij2 01. Dez 2006

die werbung des senders rausschneiden, eigene einblenden und gleich nochlam daran...

troktrok 30. Nov 2006

stührp

Replay 30. Nov 2006

Stimmt. Ich habe einen steinalten Grundig-DVD-Player. Ich wurde noch nie daran...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /