Abo
  • Services:

Microsoft liefert Windows Vista und Office 2007 aus

Office 2007
Office 2007
Die Preise für Office 2007 beginnen für Privatanwender bei 169,- Euro, denn die Schüler- und Studentenversion von Office 2007 darf für den Heimgebrauch auch ohne Ausbildungs- oder Lehrnachweis verwendet werden. Diese Version umfasst die Textverarbeitung Word, die Tabellenkalkulation Excel, das Präsentationsprogramm PowerPoint und die Notizbuch-Software OneNote in den aktuellen Ausführungen. Das PIM- und E-Mail-Programm Outlook gehört nicht mehr zum Lieferumfang des Pakets.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Office 2007
Office 2007
Das nächsthöhere Paket, Office 2007 Small Business, wechselt für 599,- Euro den Besitzer und besteht aus Word, Excel, PowerPoint, der DTP-Software Publisher und Outlook samt Business Contact Manager. Der Upgrade-Preis liegt bei 349,- Euro. Für 649,- Euro erhält man Office 2007 Professional, worin Word, Excel, PowerPoint, Publisher, Outlook mit Business Contact Manager sowie die Datenbank Access enthalten sind. Das Upgrade kostet 399,- Euro. Office 2007 in der Ultimate-Version besteht aus Word, Excel, PowerPoint, Access, Outlook mit Business Contact Manager, Publisher sowie InfoPath und wechselt für 849,- Euro den Besitzer. Das Upgrade kostet 699,- Euro.

Office 2007
Office 2007
Der Exchange Server 2007 enthält neue Funktionen für E-Mail, Unified Messaging, Zusammenarbeit und Zeitplanung. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Unterstützung für Sprache. So kann ein Anwender beispielsweise per Telefon Termine verschieben oder absagen. Die anderen Teilnehmer dieses Meetings werden entsprechend vom System über diese Änderungen informiert. Zudem können Administratoren Exchange Server 2007 so konfigurieren, dass nicht nur E-Mails im Posteingang gespeichert werden, sondern auch entgangene Anrufe.

Weitere Verbesserungen gegenüber der Vorgängerversion betreffen den Zugang via Web-Interface, Outlook Web Access (OWA). Mit Exchange Server 2007 erhalten die Anwender Zugriff auf eine größere Zahl von Funktionen. Die Software soll ab 8. Dezember 2006 generell verfügbar sein.

 Microsoft liefert Windows Vista und Office 2007 aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Otto Ambord 11. Mär 2007

Conquistador 02. Dez 2006

Er muss noch das Package Kvista oder Eduvista nachinstallieren. Oder wenn er eine...

heini#1 02. Dez 2006

...und unterstuetzt/motivierst durch deine inhaltslosen Postings andere Trottel. Naja...

Onkel Fax 01. Dez 2006

Mal abgesehen, daß Vista wegen dem ganzen DRM-Zeugs sich schon wie ein trojanisches Pferd...

Frickler 01. Dez 2006

Vespa ist Kult, aber wenn man einen Unfall hat, tut es gleich richtig weh - der...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /