Abo
  • Services:

Emotionale Auswirkungen von Gewalt in Videospielen

US-Mediziner vermuten kurzfristige Effekte

Computer- und Videospiele mit Gewaltdarstellung werden oft - unter wenigstens zeitweiliger Vernachlässigung sozialer Umstände - vorschnell als Ursache für Gewalttaten von Jugendlichen verantwortlich gemacht, obwohl es widersprüchliche Studien und demzufolge keine eindeutigen Beweise dafür gibt. Dass Spiele mit Gewaltdarstellung aber dennoch andere, wenn auch kurzfristige Auswirkungen haben als Spiele ohne Gewalt, wollen nun US-Mediziner im Rahmen einer Studie ermittelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurzfristige Effekte von Spielen auf die Gehirnaktivität wurden bereits zuvor nachgewiesen. Die US-Forscher haben sich nun damit beschäftigt, ob es einen Unterschied zwischen Spielen mit und ohne Gewaltdarstellung bzw. -ausübung gibt. Dabei wurde per Kernspintomographie die Gehirnaktivität von 44 Jugendlichen nach 30 Minuten Spielzeit gemessen. Während der MRI-Untersuchung mussten die Jugendlichen zwei Aufmerksamkeits- bzw. Konzentrationstests absolvieren.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dabei seit festgestellt worden, dass bei Gewalt im Shooter "Medal of Honor: Frontline" vor allem die Gehirnareale aktiver waren, denen emotionale Aufregungszustände zugeordnet werden. Gleichzeitig sei weniger Aktivität in den Gehirnarealen gemessen worden, welche der Selbstkontrolle zugerechnet werden - unter anderem die Planung, Veränderung, Kontrolle und Steuerung der eigenen Gedanken und Verhaltensweisen.

In einem actionlastigen Spiel ohne Gewaltdarstellung - in diesem Fall das Rennspiel "Need for Speed: Underground" - soll hingegen eher der Teil des Gehirns aktiv gewesen sein, der in Verbindung mit Hemmkontrolle, Konzentration und Selbstkontrolle steht. Die emotionale Aufregung sei laut Messung geringer gewesen. Allerdings vermag das nicht zu überraschen, denn die Aufgaben und Probleme mit denen ein Spieler in Rennspiel und Shooter konfrontiert werden sind komplett unterschiedlich. Zudem geht es in Shootern den Entwicklern auch darum, ein eher bedrohliches und damit emotionaleres Szenario aufzubauen, was in Rennspielen eher selten der Fall ist.

"Unsere Studie weist darauf hin, dass das Spielen einer bestimmten Art von Gewalt beinhaltendem Videospiel andere Kurzzeiteffekte auf die Hirnfunktion als das Spielen eines aufregenden, aber nicht gewalttätigen Videospiels haben könnte", so Dr. Vincent P. Mathews, Professor der Radiologie an der Indiana University School of Medicine.

Die Hirnforschung ist bereits seit vielen Jahren damit beschäftigt, die Funktionsweise des Gehirns zu entschlüsseln. Um die Bedeutung der Verbindung von medialer Gewaltdarstellung und der Hirnfunktion zu verstehen, sollen weitere Studien erfolgen, heißt es in einer Mitteilung der Indiana University School of Medicine. Dennoch seien schon jetzt die Unterschiede zwischen der Gruppe mit den gewaltfreien und gewaltbeinhaltenden Spielen erkennbar - zumindest kurzfristig. Auch an anderen Einrichtungen wird an ähnlichen Studien gearbeitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Alles nur Nix 04. Apr 2007

Dem stimme ich zu Ich binn schlimmer ich höhre sogar Rammstein dabei (feuer frei) und...

skythe 01. Dez 2006

Morgen marschiert die NPD in meiner Stadt auf, eine Partei, deren Vorbild ganze Völker...

AnonymousCoward 01. Dez 2006

Alle Hunde sind wilde Tiere, alle haben sie noch die Urinstinkte in sich, wenn auch in...

lahcas 30. Nov 2006

HAHAHAHHAAHAHAHHHAHAAHAAAAHA

Bibabuzzelmann 30. Nov 2006

Und der J.F.K wollte diesen Verkauf verhindern, deswegen wurde er auch später ermordet...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /