KOffice 1.6.1 bringt neue Funktionen

Neue Version korrigiert hauptsächlich Fehler

Zum Erscheinen der Linux-Office-Suite KOffice 1.6 kündigten die Entwickler noch an, erst mit KOffice 2.0 wieder neue Funktionen zu bieten. Das erste Update bringt nun aber doch ein paar kleine Neuerungen mit. Der Schwerpunkt lag dennoch bei den Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So können Nutzer der Datenbankanwendung Kexi nun auch Parameter-Abfragen in der Design- und SQL-Ansicht erstellen. Dafür wird der Anwender aufgefordert, den Wert eines Parameters in ein Dialogfenster einzugeben, bevor die Abfrage ausgeführt wird. Zudem lassen sich nun neue Typen von Comboboxen erstellen. Die Bildbearbeitung Krita bringt neue Farbwert-Filter mit.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Darüber hinaus beschränkten sich die Entwickler aber tatsächlich auf die Fehlerkorrektur und behoben so ein Problem in der Tabellenkalkulation KSpread, das zu Abstürzen führte. Zudem wurden hier Fehler ausgebessert, die in Zusammenhang mit dem OpenDocument-Format auftraten. Die Präsentationsanwendung KPresenter soll sich nun auch wieder unter Solaris kompilieren lassen und verschiedene Absturzursachen bei Krita wurden behoben. Die meisten Fehler wurden indes bei Kexi behoben, eine ausführliche Übersicht bietet das Changelog. Die nächste Version mit größeren neuen Funktionen wird dann KOffice 2.0 sein, das mit KDE 4 erscheinen soll, für das es allerdings noch keinen festen Erscheinungstermin gibt.

KOffice 1.6.1 kann ab sofort im Quelltext und in Form von Binärpaketen für verschiedene Linux-Distributionen heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /