Abo
  • Services:

KOffice 1.6.1 bringt neue Funktionen

Neue Version korrigiert hauptsächlich Fehler

Zum Erscheinen der Linux-Office-Suite KOffice 1.6 kündigten die Entwickler noch an, erst mit KOffice 2.0 wieder neue Funktionen zu bieten. Das erste Update bringt nun aber doch ein paar kleine Neuerungen mit. Der Schwerpunkt lag dennoch bei den Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So können Nutzer der Datenbankanwendung Kexi nun auch Parameter-Abfragen in der Design- und SQL-Ansicht erstellen. Dafür wird der Anwender aufgefordert, den Wert eines Parameters in ein Dialogfenster einzugeben, bevor die Abfrage ausgeführt wird. Zudem lassen sich nun neue Typen von Comboboxen erstellen. Die Bildbearbeitung Krita bringt neue Farbwert-Filter mit.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Darüber hinaus beschränkten sich die Entwickler aber tatsächlich auf die Fehlerkorrektur und behoben so ein Problem in der Tabellenkalkulation KSpread, das zu Abstürzen führte. Zudem wurden hier Fehler ausgebessert, die in Zusammenhang mit dem OpenDocument-Format auftraten. Die Präsentationsanwendung KPresenter soll sich nun auch wieder unter Solaris kompilieren lassen und verschiedene Absturzursachen bei Krita wurden behoben. Die meisten Fehler wurden indes bei Kexi behoben, eine ausführliche Übersicht bietet das Changelog. Die nächste Version mit größeren neuen Funktionen wird dann KOffice 2.0 sein, das mit KDE 4 erscheinen soll, für das es allerdings noch keinen festen Erscheinungstermin gibt.

KOffice 1.6.1 kann ab sofort im Quelltext und in Form von Binärpaketen für verschiedene Linux-Distributionen heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Chino 30. Nov 2006

Hi, ich würde mal behaupten, dass Koffice unter OS X nicht fixer laufen wird als Neo...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /