Abo
  • Services:

KOffice 1.6.1 bringt neue Funktionen

Neue Version korrigiert hauptsächlich Fehler

Zum Erscheinen der Linux-Office-Suite KOffice 1.6 kündigten die Entwickler noch an, erst mit KOffice 2.0 wieder neue Funktionen zu bieten. Das erste Update bringt nun aber doch ein paar kleine Neuerungen mit. Der Schwerpunkt lag dennoch bei den Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So können Nutzer der Datenbankanwendung Kexi nun auch Parameter-Abfragen in der Design- und SQL-Ansicht erstellen. Dafür wird der Anwender aufgefordert, den Wert eines Parameters in ein Dialogfenster einzugeben, bevor die Abfrage ausgeführt wird. Zudem lassen sich nun neue Typen von Comboboxen erstellen. Die Bildbearbeitung Krita bringt neue Farbwert-Filter mit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. IFAK Institut GmbH & Co. KG, Taunusstein

Darüber hinaus beschränkten sich die Entwickler aber tatsächlich auf die Fehlerkorrektur und behoben so ein Problem in der Tabellenkalkulation KSpread, das zu Abstürzen führte. Zudem wurden hier Fehler ausgebessert, die in Zusammenhang mit dem OpenDocument-Format auftraten. Die Präsentationsanwendung KPresenter soll sich nun auch wieder unter Solaris kompilieren lassen und verschiedene Absturzursachen bei Krita wurden behoben. Die meisten Fehler wurden indes bei Kexi behoben, eine ausführliche Übersicht bietet das Changelog. Die nächste Version mit größeren neuen Funktionen wird dann KOffice 2.0 sein, das mit KDE 4 erscheinen soll, für das es allerdings noch keinen festen Erscheinungstermin gibt.

KOffice 1.6.1 kann ab sofort im Quelltext und in Form von Binärpaketen für verschiedene Linux-Distributionen heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. 216,50€

Chino 30. Nov 2006

Hi, ich würde mal behaupten, dass Koffice unter OS X nicht fixer laufen wird als Neo...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /