• IT-Karriere:
  • Services:

internet facts: T-Online weiter Spitze

United Internet Media ist der reichweitenstärkste Vermarkter

T-Online hat in Sachen Reichweite in Deutschland auch weiterhin die Nase vorn - dahinter folgen Web.de, Yahoo, MSN und GMX. Das geht aus den Zahlen der Markt-Media-Studie "internet facts 2006-II" hervor, die von der Arbeitsgemein­schaft Online-Forschung (AGOF) heute veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bereits fünfte Regel­studie weist Reichweiten- und Strukturdaten für 219 marktkonstituierende Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und über 1.000 Belegungseinheiten im Zeitraum April bis Juni 2006 aus. Darüber hinaus liefert sie allgemeine Daten aus dem AGOF Universum und Kerndaten zur Internetnutzung und zum E-Commerce.

Stellenmarkt
  1. Matoki GmbH, Weiterstadt
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Demnach kommt T-Online mit 13,16 Millionen Unique Usern pro Monat auf eine Reichweite von 36,6 Prozent, auf Platz zwei folgt Web.de mit 11,13 Millionen Unique Usern und einer Reichweite von 30,9 Prozent. Yahoo erreicht 10,07 Millionen Unique User (28,0 Prozent), MSN 10,03 Millionen (27,9 Prozent) und GMX 7,98 Millionen (22,2 Prozent).

Bei den Vermarktern führt United Internet Media mit 18,74 Millionen Unique Usern pro Monat (52,1 Prozent) vor InteractiveMedia mit 15,47 Millionen (43,0 Prozent) und Tomorrow Focus mit 11,79 Millionen (32,8 Prozent). Dahinter folgen Yahoo Deutschland (10,07 Millionen bzw. 28,0 Prozent) und Microsoft Digital Advertising Solutions (10,03 Millionen bzw. 27,9 Prozent).

Was die allgemeine Online-Nutzung betrifft, so hat das Internet in Deutschland inzwischen eine Reichweite von 57 Prozent, d.h. 37,20 Millionen Menschen sind im Netz (57,2 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren). Innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraums waren 55,3 Prozent der Deutschen online, d.h. 35,98 Millionen zählen zum weitesten Nutzerkreis (WNK) des Mediums. 90 Prozent dieses "WNK", also 32,37 Millionen, haben in den letzten drei Monaten AGOF-Angebote genutzt.

Mit der zunehmenden Verbreitung des Internets werden die Strukturen der Internet­nutzer denen der Gesamtbevölkerung immer ähnlicher. Im Ausweisungszeitraum liegt der Frauenanteil bei den Internetnutzern bei 44,3 Prozent, der Anteil der Männer bei 55,7 Prozent. Dabei sind in den jüngeren Altersklassen (14 bis 39 Jahre) beide Geschlechter inzwischen nahezu gleich stark vertreten. So sind die jungen Altersklassen fast vollständig im Internet präsent.

Über 90 Prozent der Surfer (90,3 Prozent) gehen von zu Hause ins Internet, mehr als ein Drittel (34,2 Prozent) am Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz und gut ein Viertel (25,5 Prozent) woanders bzw. bei Freunden oder Ver­wandten. Die beliebteste Art, von zu Hause aus online zu gehen, ist mit Abstand DSL, das von 42,1 Prozent der Onliner genutzt wird (ISDN: 34,2 Prozent).

Top-Aktivitäten im Internet sind nach wie vor die E-Mail-Kommunikation (86,7 Prozent) und die Informationsrecherche (85,6 Prozent), gefolgt vom Konsum von Nachrichten zum Weltgeschehen (60,1 Prozent) und dem Online-Shopping (57,6 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

unwichtig--- 24. Mai 2007

jetzt labert doch nicht schon wieder müll.... Internet heißt für DAU's Telekom, also...

x1XX1x 30. Nov 2006

ich dachte es geht um den providermarkt.

x1XX1x 30. Nov 2006

oder doch in die glaskugelgeschaut? :D


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /