Abo
  • Services:

internet facts: T-Online weiter Spitze

United Internet Media ist der reichweitenstärkste Vermarkter

T-Online hat in Sachen Reichweite in Deutschland auch weiterhin die Nase vorn - dahinter folgen Web.de, Yahoo, MSN und GMX. Das geht aus den Zahlen der Markt-Media-Studie "internet facts 2006-II" hervor, die von der Arbeitsgemein­schaft Online-Forschung (AGOF) heute veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bereits fünfte Regel­studie weist Reichweiten- und Strukturdaten für 219 marktkonstituierende Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und über 1.000 Belegungseinheiten im Zeitraum April bis Juni 2006 aus. Darüber hinaus liefert sie allgemeine Daten aus dem AGOF Universum und Kerndaten zur Internetnutzung und zum E-Commerce.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg

Demnach kommt T-Online mit 13,16 Millionen Unique Usern pro Monat auf eine Reichweite von 36,6 Prozent, auf Platz zwei folgt Web.de mit 11,13 Millionen Unique Usern und einer Reichweite von 30,9 Prozent. Yahoo erreicht 10,07 Millionen Unique User (28,0 Prozent), MSN 10,03 Millionen (27,9 Prozent) und GMX 7,98 Millionen (22,2 Prozent).

Bei den Vermarktern führt United Internet Media mit 18,74 Millionen Unique Usern pro Monat (52,1 Prozent) vor InteractiveMedia mit 15,47 Millionen (43,0 Prozent) und Tomorrow Focus mit 11,79 Millionen (32,8 Prozent). Dahinter folgen Yahoo Deutschland (10,07 Millionen bzw. 28,0 Prozent) und Microsoft Digital Advertising Solutions (10,03 Millionen bzw. 27,9 Prozent).

Was die allgemeine Online-Nutzung betrifft, so hat das Internet in Deutschland inzwischen eine Reichweite von 57 Prozent, d.h. 37,20 Millionen Menschen sind im Netz (57,2 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren). Innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraums waren 55,3 Prozent der Deutschen online, d.h. 35,98 Millionen zählen zum weitesten Nutzerkreis (WNK) des Mediums. 90 Prozent dieses "WNK", also 32,37 Millionen, haben in den letzten drei Monaten AGOF-Angebote genutzt.

Mit der zunehmenden Verbreitung des Internets werden die Strukturen der Internet­nutzer denen der Gesamtbevölkerung immer ähnlicher. Im Ausweisungszeitraum liegt der Frauenanteil bei den Internetnutzern bei 44,3 Prozent, der Anteil der Männer bei 55,7 Prozent. Dabei sind in den jüngeren Altersklassen (14 bis 39 Jahre) beide Geschlechter inzwischen nahezu gleich stark vertreten. So sind die jungen Altersklassen fast vollständig im Internet präsent.

Über 90 Prozent der Surfer (90,3 Prozent) gehen von zu Hause ins Internet, mehr als ein Drittel (34,2 Prozent) am Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz und gut ein Viertel (25,5 Prozent) woanders bzw. bei Freunden oder Ver­wandten. Die beliebteste Art, von zu Hause aus online zu gehen, ist mit Abstand DSL, das von 42,1 Prozent der Onliner genutzt wird (ISDN: 34,2 Prozent).

Top-Aktivitäten im Internet sind nach wie vor die E-Mail-Kommunikation (86,7 Prozent) und die Informationsrecherche (85,6 Prozent), gefolgt vom Konsum von Nachrichten zum Weltgeschehen (60,1 Prozent) und dem Online-Shopping (57,6 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 29,95€
  3. 3,99€
  4. 24,99€

unwichtig--- 24. Mai 2007

jetzt labert doch nicht schon wieder müll.... Internet heißt für DAU's Telekom, also...

x1XX1x 30. Nov 2006

ich dachte es geht um den providermarkt.

x1XX1x 30. Nov 2006

oder doch in die glaskugelgeschaut? :D


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /