Abo
  • IT-Karriere:

Richtungsstreit um digitale Kabelnetze

FRK macht sich für kundenfreundliche Lösung stark

Der digitale Empfang im Kabel soll zukünftig für Haushalte kostengünstiger und einfacher werden, dafür will sich der Fachverband Rundfunkempfangs- und Kabelanlagen (FRK) einsetzen. Statt einer Verschlüsselung und Abrechnung jeder einzelnen Smartcard soll es künftig bereits eine Entschlüsselung an der Rundfunkempfangs- bzw. Kopfstelle mit pauschaler Abrechnung der monatlichen Verschlüsselungspauschale für Pay-TV-Grundpakete geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Kabelnetzbetreiber sollen diese Gebühr direkt bei ihren Kunden einziehen und das Entgelt an die Programmanbieter weiterleiten. Dadurch benötige der Kunde für den digitalen Fernsehempfang nur eine einfache Kabelbox und müsse nur mit einem Anbieter abrechnen, stellt FRK-Geschäftsführer Heinz-Peter Labonte die Vorteile des Ansatzes für die Nutzer dar. Zugleich sei gewährleistet, dass unabhängige Netzbetreiber die volle Kontrolle über seine Kundenbeziehung behalten.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Der FRK tritt zudem dafür ein, analoge und digitale Programme der privaten Sender auch über das Jahr 2010 hinaus im Kabel anzubieten: "Die Privaten sollten Simulcast auch über 2010 hinaus im eigenen Interesse zulassen. Wir können doch nicht ohne klare Vorstellungen in Fragen der Digitalisierung die Wünsche unserer Kunden und die Tatsache ignorieren, dass bisher bundesweit erst rund 15 Prozent aller Kabelhaushalte digitale Programme empfangen", so Labonte.

Eine Zwangsverschlüsselung soll es nach dem Willen des FRK nicht geben. Falls die Programme aus urheberrechtlichen Gründen zu verschlüsseln seien, will der FRK die notwendige Entschlüsselung nach dem Modell des ORF in Österreich abwickeln: Dort werde die Karte gegen eine Einmalgebühr erworben und freigeschaltet. Dies sei, so Labonte, ein einfacher und für alle nachvollziehbarer Vorgang.

Für die Sender hat eine Grundverschlüsselung allerdings einige Vorteile: Sie erhalten einen direkten Zugang zum Kunden und können diesem direkt und gezielt die eigenen Angebote verkaufen. Auch könnte so sichergestellt werden, dass bei digitalen Aufzeichnungen die Werbung nicht übersprungen oder herausgeschnitten werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

So Nie 01. Dez 2006

Mein lieber Gott - die Naivität der Schreiber in diesem Forum ist echt umwerfend. Aber...

Dick Dong 30. Nov 2006

Es kann ein Signal gesendet werden, dass das digitale Aufzeichnen unterbindet! Also...

WR 30. Nov 2006

In Foren von seiner kläglichen Existenz zu verkünden ist nicht gerade schön. Guck lieber...

business model 18+ 30. Nov 2006

wird man mir das analoge Kabel entreißen müssen. Im Moment habe ich im Haus 8...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /