Abo
  • Services:

DSL per WLAN teilen - Es gibt auch noch Sofanet

Fon-Konkurrent bietet drahtlosen DSL-Zugang für die Nachbarn

Während Fon mit subventionierten bis kostenlosen Routern warb, ist der kleine deutsche Konkurrent Sofanet fast in Vergessenheit geraten. Nun meldet sich das Unternehmen mit einem neuen Tarif für Gastnutzer zurück, will die eigene Technik leichter bedienbar machen und verspricht mehr Sicherheit als bei Fon.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als bei Fon ist Sofanet ausschließlich auf kostenpflichtige Nutzung durch Gäste ausgelegt und funktioniert nur mit T-DSL-basierten Internetzugängen. Darüber wird mit einem separaten Router per PPPoE-Verbindung eine eigene DSL-Kennung parallel zur bestehenden DSL-Kennung genutzt, über welche die Gäste dann per spezielle Software und verschlüsselten VPN-Tunnel surfen.

Inhalt:
  1. DSL per WLAN teilen - Es gibt auch noch Sofanet
  2. DSL per WLAN teilen - Es gibt auch noch Sofanet

Der Sofanet-Partner hängt dazu per Switch einen selbst zu erwerbenden zweiten Router an das vorhandenen DSL-Modem. Alternativ kann per PPPoE-Pass-Through der zweite Router auch hinter einen DSL-Modem-bestückten Router gehängt werden. Anschlussinhaber können damit ihren vorhandenen Flatrate-Tarif weiternutzen, während die Sofanet-Kunden mit anderer IP-Adresse online unterwegs sind und im Zweifelsfall leichter nachgewiesen werden kann, dass ein Dritter Unerlaubtes über die DSL-Verbindung des Gastgebers getrieben hat.

"Sofanet ist bei der Bundesnetzagentur registriert und sorgt für das ordnungsgemäße Speichern der Verbindungsdaten. Eine anonyme Internetnutzung durch Mitsurfer oder Fremde ist nicht möglich. Ein weiterer Vorteil ist die permanente Verschlüsselung des Internetverkehrs durch den sofaLINK", heißt es seitens Sofanet. Bei Fon ist lediglich eine unverschlüsselte Verbindung vorgesehen, ein VPN für verschlüsselte Übertragung muss der Nutzer im Zweifelsfall selbst einrichten.

Durch die zusätzliche DSL-Kennung von Sofanet verhalte man sich zudem entsprechend den Nutzungsbedingungen des Haupt-DSL-Providers, da lediglich der T-DSL-Anschluss geteilt werde und nicht der Internetzugang. Allerdings gibt es noch eine Bandbreitenverwaltung, so dass Gastgeber und Gast sich bei hohem Bandbreitenbedarf dennoch gegenseitig die Nutzung vermiesen können.

DSL per WLAN teilen - Es gibt auch noch Sofanet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote

shroddy 30. Nov 2006

afaik darf nach dem neuesten urteil zB die ip addy auch bei volumentarifen nicht mehr...

sven-ola 30. Nov 2006

Hi, sehe ich ein bisschen anders. Die selbst-aufgebaute Infrastruktur durch die...

Jimmy 30. Nov 2006

Der Sinn von FON ist es ja, dass du deinen Zugang mit anderen teilst und nicht deinen...

Felix42 30. Nov 2006

Da deine IP nie auftaucht, hast du auch kein Problem. Der Vorteil von Sofanet ist ja...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /