Abo
  • Services:

DSL per WLAN teilen - Es gibt auch noch Sofanet

Auch wenn Sofanet auf der eigenen Website etwas von Geldverdienen und einer Provision erzählt - das sind noch Überbleibsel vom alten Angebot ("hotspotDSL"), bei dem ein separater DSL-Tarif gezahlt werden musste. Stattdessen gibt es für Partner im Rahmen des neuen "NachbarschaftsDSL" nun "Gratisvolumen" zum Surfen über andere Sofanet-Hotspots oder für eine VPN-geschützte Verbindung über offene Hotspots. Ob das als alleiniger Anreiz zum Mitmachen reicht, erscheint fraglich. Bei Fon erhält der Nutzer hingegen weiterhin einen Teil der Einnahmen, aber auch nur dann, wenn es sich um einen zahlenden Gast und nicht um einen sozialen Mit-Fonero handelt, der sein Netz selbst kostenlos zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Wer als Gast den kostenpflichtigen Sofanet-Zugang nutzen will, findet dazu unter einer WLAN-Kennung (SSID) die nötige Anleitung und Anmeldemöglichkeit. Per Paypal - und leider nur über diesen Dienst - kann das neue und einzige Sofanet-Tarifpaket für 15,- Euro erworben werden. Innerhalb von 90 Tagen steht dann ein Übertragungsvolumen von 6 GByte zur Verfügung. Zum Vergleich: Wer als zahlender Nutzer ("Alien") über einen Fon-Router online gehen will, zahlt 3 Euro pro Tag.

Diesen Preis will Sofanet mit seinem aktuellen Angebot unterbieten - macht die Nutzung aber damit nur für ein Nachbarschaftsnetz oder das Café als Arbeitsplatz attraktiv - deswegen spricht Sofanet auch vom "nachbarschaftsDSL". Wer nur zeitweilig an einem Ort online ist, der bekommt keinen Tarif für eine kurzzeitige Nutzung geboten. Noch ein weiteres Problem ergibt sich beim Blick auf die Hotspot-Karte von Sofanet.de: Es mangelt dem Dienst noch an Partnern, das hofft das Unternehmen in Zukunft ändern zu können.

Währenddessen feiert das auch dank namhafter Partner finanzkräftigere Fon dank seiner subventionierten bis kostenlosen WLAN-DSL-Router weitere Erfolge bei der steigenden Mitgliederzahl und der damit auch eingehenden Ausbreitung von Fon-Hotspots. Allerdings hat Fon auch mit mehr Trittbrettfahrern zu kämpfen, die eher an den günstigen Fon-Routern als am Teilen ihres DSL-Zugangs interessiert sind.

Wer seinen DSL-Zugang lieber ohne kommerziell arbeitende Partner mit anderen teilen will, findet Gleichgesinnte auch über Freifunk.net.

 DSL per WLAN teilen - Es gibt auch noch Sofanet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

shroddy 30. Nov 2006

afaik darf nach dem neuesten urteil zB die ip addy auch bei volumentarifen nicht mehr...

sven-ola 30. Nov 2006

Hi, sehe ich ein bisschen anders. Die selbst-aufgebaute Infrastruktur durch die...

Jimmy 30. Nov 2006

Der Sinn von FON ist es ja, dass du deinen Zugang mit anderen teilst und nicht deinen...

Felix42 30. Nov 2006

Da deine IP nie auftaucht, hast du auch kein Problem. Der Vorteil von Sofanet ist ja...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /