Abo
  • IT-Karriere:

FUSE für Solaris

FreeBSD-Version des File System in Userspace wird portiert

Das von Linux stammende File System in Userspace (FUSE) wird nun auch auf Solaris portiert. Als Ausgangspunkt dient dabei die bereits existierende FreeBSD-Version von FUSE, die Entwicklung findet im Rahmen des OpenSolaris-Projektes statt. Über FUSE können Nutzer Dateisysteme unabhängig vom Kernel mounten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

FUSE stammt eigentlich von Linux und wurde hier erstmals im Linux-Kernel 2.6.14 direkt integriert. Das "File System in Userspace" ist ein Modul, mit dem Nutzer unabhängig vom Kernel eigene Dateisysteme erstellen und einbinden können. Dies können auch virtuelle Dateisysteme sein, die nicht selbst Daten speichern, sondern auf bereits existierende Dateisysteme zugreifen. So gibt es für FUSE unter anderem GmailFS, mit dem sich unter Linux ein Gmail-Konto als Dateisystem mounten lässt. Auch NTFS-Partitionen lassen sich über FUSE einhängen.

Eine Portierung von FUSE für FreeBSD besteht bereits und darauf aufbauend arbeitet nun auch das OpenSolaris-Projekt daran, FUSE seinen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Erst einmal soll es darum gehen, die grundlegenden Funktionen umzusetzen und zu testen. Dabei befindet sich das Projekt derzeit noch mitten in der Entwicklung, so dass es noch keine fertigen Pakete zur Installation gibt. Stattdessen kann der Quelltext per CVS bezogen werden, die Projektseite hält außerdem Installationshinweise bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

foobar2 14. Okt 2008

Guck dir mal an wie schnell sich Linux in der Vergangenheit entwickelt hat und wie...

SXC 30. Nov 2006

Mikro-Kernel Linux gibt es doch schon: TUD:OS und warum läuft dann ext3/4 nicht unter FUSE?

Juchuu! 29. Nov 2006

Das wird rocken! *gg*


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /