• IT-Karriere:
  • Services:

Notebooks werden bei USA-Einreise gefilzt

Verschlüsselung kein Allheilmittel

US-amerikanische Zoll- und Einwanderungsbeamte haben das Recht, Notebooks sowie andere Datenträger ohne Angabe von Gründen näher zu untersuchen oder ganz zu beschlagnahmen. Dies berichtet die Berliner Zeitung unter Berufung auf einen Bericht des Congressional Research Service an den US-Kongress. Auch in Asien ist dies möglich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erstmals machte die Association of Corporate Travel Executives (ACTE) auf das Problem aufmerksam und fasste den aktuellen Stand verschärfter Zollkontrollen in einem Whitepaper aus dem Oktober 2006 zusammen. Die US-Behörden haben demnach das Recht, Notebooks und Datenträger zu untersuchen und zu beschlagnahmen - Gründe müssen sie nicht nennen. Die ACTE-Mitglieder fürchten dabei nicht nur, Daten zu verlieren, sondern auch Wirtschaftsspionage.

Stellenmarkt
  1. Landesbaudirektion Bayern, München
  2. Buchner & Partner GmbH, Kiel

Gegenüber der Berliner Zeitung sagte ein Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden-Württemberg, dass das Problem bereits seit längerem bekannt sei. So komme es auch in Asien immer wieder zu solchen Fällen. Etwa 20 Minuten dauere es, bis der Computer zurückgegeben wird, die Daten wurden dann bereits kopiert. Der Verfassungsschutz rät daher, sensible Daten nicht mitzunehmen oder sie zu verschlüsseln.

Letzteres ist allerdings kein Allheilmittel, da dies unter Umständen in den Landesgesetzen bereits berücksichtigt wird. Dann muss der Schlüssel zur Decodierung herausgerückt werden, im Extremfall müsste das Notebook ansonsten komplett zerstört werden. Das Fraunhofer Institut für Chemische Technologie entwickelt laut Berliner Zeitung entsprechende Techniken, die beispielsweise bei Eingabe eines falschen Passwortes die Daten restlos vernichten, so dass auch Datenrettungsfirmen keine Chance mehr haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11€
  3. 19€ (Bestpreis!)

DexterF 12. Jul 2009

hidden volumes sind nicht nachweisbar, und in dem Moment, in dem du den SChlüssel für's...

ShadowXXX 01. Dez 2006

Du warst noch nie am Frankfurter Flughafen, oder? Dann würdest du zumindest diesen...

Der Andere 30. Nov 2006

Selbst Musik spielen und aufnehmen - und wenn's noch so schräg und schief ist. Dann mit...

--- 30. Nov 2006

das ist mies erzaehl was dann passiert ist, mit meine bluenden phantasie habe ich schon...

UlliUlli 30. Nov 2006

Aber wer will schon nach China(obwohl es eine eizigartige Kultur ist), außerdem erwartet...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /