Abo
  • Services:

Mannesmann-Verfahren ohne Urteil zu Ende

Angeklagte zahlen rund 5,8 Millionen Euro

Ohne Urteil ging heute in Düsseldorf das "Mannesmann-Verfahren" zu Ende. Das Düsseldorfer Landgericht hat das Verfahren wie erwartet vorläufig eingestellt, nachdem sich die Angeklagten zuvor mit der Staatsanwaltschaft geeinigt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach muss der ehemalige Mannesmann-Aufsichtsrats-Chef Joachim Funk 1 Millionen Euro zahlen, der damalige Mannesmann-Chef Klaus Esser 1,5 Millionen Euro. Die höchste Summe trägt mit 3,2 Millionen Euro Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank. Die übrigen Angeklagten zahlen Beträge im fünfstelligen Bereich. Die Zahlungen sollen zu 60 Prozent der Staatskasse und im Übrigen gemeinnützigen Einrichtungen zufließen.

Rund sieben Jahre hatte der Prozess für Schlagzeilen gesorgt. Das Ende ohne Urteil bedeutet vor allem für die Angeklagten, dass sie weiterhin nicht als vorbestraft gelten. Nach Ansicht der Richter wäre eine Fortsetzung des Prozesses nicht im Interesse der Öffentlichkeit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 30. Nov 2006

Ok..., ich hab mich extra nochmal schlau gemacht. Du hast Recht :-( Reduzieren wir das...

Maxel 30. Nov 2006

Deutschland wird nach und nach zu einer Bananenrepublik. Die Großen (Politiker) machen...

Chungas Revenge 30. Nov 2006

Und die Staatsanwaltschaft? Alles gekauft, alles bezahlt, alles im Lack? Am besten wäre...

Sukram71 30. Nov 2006

Ein bisschen erinnert mich das Thema an die Killerspiel-Debatte. Die Manager, die vor...

sdfsaf 29. Nov 2006

Das ist echt heftig was in dieser Bananenrepublik Deutschland so abgeht. In der DDR war...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /