Abo
  • Services:

Yakumos 22-Zoll-LCD kommt - und ist teurer als erwartet

Widescreen-Monitor mit geringen Schaltzeiten ab sofort im Handel

Das auf der IFA 2006 noch als Preisbrecher vorgestellte 22-Zoll-Breitbild-LCD von Yakumo wird ab sofort ausgeliefert. Allerdings ist der Flachbildschirm nun etwas teurer als ursprünglich angekündigt und hat bereits Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon rund um die letzte Internationale Funkausstellung schien sich Yakumo nicht ganz sicher, was das Gerät denn bei Markteinführung kosten würde. Erst war in einer Pressemitteilung ein Preis von 399,- Euro genannt worden, in einem auf der Messe verteilten Prospekt standen 349,- Euro, was Yakumo auch gegenüber Golem.de in Berlin auf der Funkausstellung als korrekt bezeichnete.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Nach einer nun verbreiteten Ankündigung, dass der Monitor ab sofort in den Handel geliefert wird, kostet das Gerät aber 369,- Euro. Die technischen Daten haben sich dennoch nicht verändert: Der "TFT 22 WJT XFast" verfügt über ein Panel ungenannter Technologie im 16:10-Format, das 22 Zoll bzw. 56 Zentimeter in der Diagonalen misst. Darauf finden 1.680 x 1.050 Pixel Platz, die mit bis zu 5 Millisekunden schalten sollen. Yakumo empfiehlt den Monitor damit auch für Spiele.

Yakumo TFT 22 WJT XFast
Yakumo TFT 22 WJT XFast

Der Monitor erreicht laut Herstellerangaben eine Leuchtdichte von 300 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 700:1. Beides ist inzwischen klassenüblich, was auch für die Einblickwinkel von 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal gilt. Ebenso guter Standard sind die Eingänge für analoge und DVI-Signale - HDCP beherrscht das Gerät jedoch nicht.

Mit dem späten Erscheinen des bezahlbaren 22-Zöllers hat Yakumo in dieser Klasse bereits Mitbewerber. So haben unter anderem Asus und Ingram Micro (V7) längst ähnliche Geräte um 400,- Euro auf den Markt gebracht. Auch Monitor-Spezialisten wie Iiyama haben bereits solche Displays im Programm.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

guest 01. Dez 2006

Hallo "siemensverteidiger" Da der Siemens-Konzern im Ruf steht, die Wikipedia-Artikel...

Turboprinz 01. Dez 2006

leider nein, real hat nur das Modell "Fast" ohne "X", d.h. kein DVI-Anschluss

ZDragon 30. Nov 2006

...Pixel erkennen, wenn ich eine Auflösung über 1600x1200 auf einem 19"-Monitor sehe. Mit...

Kopfverdreher 30. Nov 2006

Gerade bei 8:5 (16:10) würde mich für die Arbeit die Pivot-Funktion interessieren. Im...

huahuahua 30. Nov 2006

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /