Abo
  • Services:

Neue IT-Management-Software von Novell

ZENworks unterstützt virtuelle Maschinen

Novell bietet insgesamt vier neue Pakete seiner ZENworks-Verwaltungssoftware an. Anstatt sich nur auf Server zu konzentrieren, sollen dies einheitliche Lösungen sein, die sowohl Desktop-Computer als auch Rechenzentren verwalten können. Eine Lösung, um virtuelle Maschinen zu verwalten, gibt es dabei ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neuen ZENworks-Produkte dienen zur automatisierten Verwaltung von Servern bis zu Desktops und umfassen sowohl physische als auch virtuelle Systeme. Zudem sind sie für Linux, Unix und Windows geeignet. ZENworks Orchestrator erlaubt die Automatisierung von Aufgaben auf Basis von Regeln. Novell verspricht dabei, dass die Software "lernfähig" ist und somit aus vorangegangenen Ereignissen und Ressourcen-Bedürfnissen Regeln für die Zukunft anpasst.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mit ZENworks Virtual Machine Management lassen sich die Virtualisierungslösungen von VMware und Microsoft ebenso verwalten wie Xen. Über vordefinierte Regeln werden automatisch neue virtuelle Maschinen eingerichtet und die Last auf diese verteilt. Mit HPC Management gibt es außerdem eine Grid-basierte Verwaltung für Java-Anwendungen, die die Last auf verschiedene Knoten verteilt. ZENworks 7.5 Asset Management ist darüber hinaus eine Lösung, um Berichte über die eingesetzte Software zu erstellen. Damit soll unter anderem vermieden werden, dass nicht benötigte Lizenzen bezahlt werden. Zudem kann Asset Management untersuchen, ob die Systeme für Windows Vista und Suse Linux Enterprise Desktop 10 geeignet sind.

Alle Produkte sollen ab sofort erhältlich sein, Preise nennt der Anbieter auf Anfrage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

adffa 29. Nov 2006

Die Zeiten von Novell Servern und Microsoft/Unix Clients sind vorbei. Das nicht etwa...

cap 29. Nov 2006

Ist das auch OSS?


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /