Abo
  • Services:

Fotoverwaltung F-Spot 0.3.0 erschienen

GNOME-Programm mit weiteren Picasa-Anpassungen

Die Linux-Fotoverwaltung F-Spot ist in der Version 0.3.0 erschienen und bringt unter anderem Anpassungen für den Export zu Googles Picasa-Online-Alben mit. Neben der Anzeige beherrscht F-Spot auch einfache Bearbeitungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

F-Spot
F-Spot
F-Spot ist in erster Linie eine Fotoverwaltung, die 16 verschiedene Dateitypen unterstützt, darunter JPEG, GIF, PNG und TIFF. Doch auch mit Raw-Daten kann F-Spot umgehen, wobei es gerade hier zu Problemen kommen kann, da in der Regel jeder Kamerahersteller sein eigenes Süppchen kocht. Bilder kann F-Spot von der Festplatte einlesen oder direkt von externen Geräten importieren und dann mit Schlagworten versehen.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Eine integrierte Bildbearbeitungsfunktion bietet grundlegende Funktionen wie die Größenänderung; Farbtemperatur und Helligkeit lassen sich ebenso anpassen. Dabei nutzt F-Spot eine Versionskontrolle, so dass das Originalbild nicht verloren geht. Zudem lassen sich die mit F-Spot verwalteten Bilder direkt zu Flickr und Picasa Web exportieren. Die neue Version 0.3.0 bietet hier entsprechende Anpassungen für Picasa sowie verschiedene Verbesserungen bei der Bildansicht und der Suche nach Schlagworten.

F-Spot ist als Open Source unter der GPL erhältlich und basiert auf der freien .Net-Implementierung Mono. Die Version 0.3.0 kann ab sofort von der Projektseite heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 57,99€

linux-macht... 30. Nov 2006

Durch die Blume gesprochen wolltest du mir nicht sagen das du der Informatik Lehrer...

Gizzmo 29. Nov 2006

Und die wären? Mag sein, dass ich hinterm Mond lebe, aber ich kenne die Gründe (noch...

mac-O-mac 29. Nov 2006

Mir gefällt iphoto auch nicht. wenn man nie mit was anderem gearbeitet hat, dann mag es...

linux-macht-blind 29. Nov 2006

sudo apt-get remove ubuntu


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /