Abo
  • Services:

Intels "Penryn" ist fertig und kommt 2007

Erster Prozessor mit 45 Nanometern Strukturbreite

Ganz pünktlich soll Intels nächstes CPU-Design mit dem Codenamen "Penryn" auf den Markt kommen. Dies bestätigte Intel gegenüber Golem.de. Erste Prototypen hat Intel bereits hergestellt, berichtet Reuters.

Artikel veröffentlicht am ,

Mark Bohr, Leiter von Intels Abteilung für Halbleiterfertigung, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, sein Team habe nun die ersten Prototypen des neuen Prozessors "Penryn" fertig gestellt. Die Muster werden nun an das Design-Team für weitere Verfeinerungen geschickt. Hergestellt werden die Prototypen und auch die ersten Serienexemplare in Intels Fab D1D im US-Bundesstaat Oregon, nahe der Stadt Hillsboro.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Laut Intels Gepflogenheiten sollen neue Produkte 18 Monate nach Ankündigung auf den Markt kommen - und das soll auch bei "Penryn" so bleiben: Bereits im Januar 2006 hatte Intel Prozessoren mit 45 Nanometern Strukturbreite für 2007 versprochen. Wie ein Intel-Sprecher gegenüber Golem.de bekräftigte, soll die neue CPU folglich auch im zweiten Halbjahr 2007 erscheinen.

Über die neuen Eigenschaften von Penryn ist noch wenig bekannt, laut Intels Architektur-Roadmap stellt er auch lediglich einen "Shrink" dar, also die Verkleinerung der Strukturbreite gegenüber der Core-Architektur. Auf Core basieren die heute aktuellen Core-2-Prozessoren für Desktops und Notebooks und die 5100er-Serie der Xeons für Server. Lediglich, dass Penryn 50 neue Befehle beherrschen soll, die Intel als "SSE4" bezeichnet, hat der Chiphersteller bisher angekündigt. Bei der ersten Core-Generation hatte sich in puncto Instruktionen nicht viel getan.

Unbestätigten Angaben zufolge soll mit Penryn auch der L2-Cache, den sich die Prozessor-Kerne teilen, von derzeit 4 auf 6 MByte vergrößert werden. Noch nicht bestätigt hat Intel zudem, ob man mit den ersten 45-Nanometer-CPUs auch vier Kerne auf einem Die integrieren wird. Bisher bestehen Intels erste Vierzylinder, die Core 2 Extreme QX 6700 ("Kentsfield") und die 5300er-Serie der Xeons ("Cloverton") aus zwei Dies in einem Gehäuse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 12,99€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 47,99€

$winter 30. Nov 2006

er ist ein troll ertappt...:D

$winter 30. Nov 2006

das mit dem einiges zuverlässiger nimmt mich speziell wunder also ob dies genau messbar...

pool 29. Nov 2006

Der integrierte Speichercontroller soll _laut Gerüchten_ in der Nachfolge Architektur...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /