Abo
  • Services:

Intels "Penryn" ist fertig und kommt 2007

Erster Prozessor mit 45 Nanometern Strukturbreite

Ganz pünktlich soll Intels nächstes CPU-Design mit dem Codenamen "Penryn" auf den Markt kommen. Dies bestätigte Intel gegenüber Golem.de. Erste Prototypen hat Intel bereits hergestellt, berichtet Reuters.

Artikel veröffentlicht am ,

Mark Bohr, Leiter von Intels Abteilung für Halbleiterfertigung, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, sein Team habe nun die ersten Prototypen des neuen Prozessors "Penryn" fertig gestellt. Die Muster werden nun an das Design-Team für weitere Verfeinerungen geschickt. Hergestellt werden die Prototypen und auch die ersten Serienexemplare in Intels Fab D1D im US-Bundesstaat Oregon, nahe der Stadt Hillsboro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Laut Intels Gepflogenheiten sollen neue Produkte 18 Monate nach Ankündigung auf den Markt kommen - und das soll auch bei "Penryn" so bleiben: Bereits im Januar 2006 hatte Intel Prozessoren mit 45 Nanometern Strukturbreite für 2007 versprochen. Wie ein Intel-Sprecher gegenüber Golem.de bekräftigte, soll die neue CPU folglich auch im zweiten Halbjahr 2007 erscheinen.

Über die neuen Eigenschaften von Penryn ist noch wenig bekannt, laut Intels Architektur-Roadmap stellt er auch lediglich einen "Shrink" dar, also die Verkleinerung der Strukturbreite gegenüber der Core-Architektur. Auf Core basieren die heute aktuellen Core-2-Prozessoren für Desktops und Notebooks und die 5100er-Serie der Xeons für Server. Lediglich, dass Penryn 50 neue Befehle beherrschen soll, die Intel als "SSE4" bezeichnet, hat der Chiphersteller bisher angekündigt. Bei der ersten Core-Generation hatte sich in puncto Instruktionen nicht viel getan.

Unbestätigten Angaben zufolge soll mit Penryn auch der L2-Cache, den sich die Prozessor-Kerne teilen, von derzeit 4 auf 6 MByte vergrößert werden. Noch nicht bestätigt hat Intel zudem, ob man mit den ersten 45-Nanometer-CPUs auch vier Kerne auf einem Die integrieren wird. Bisher bestehen Intels erste Vierzylinder, die Core 2 Extreme QX 6700 ("Kentsfield") und die 5300er-Serie der Xeons ("Cloverton") aus zwei Dies in einem Gehäuse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

$winter 30. Nov 2006

er ist ein troll ertappt...:D

$winter 30. Nov 2006

das mit dem einiges zuverlässiger nimmt mich speziell wunder also ob dies genau messbar...

pool 29. Nov 2006

Der integrierte Speichercontroller soll _laut Gerüchten_ in der Nachfolge Architektur...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /