Abo
  • Services:

Novell gibt Hula auf

Community soll Weiterentwicklung übernehmen

Anfang 2005 gab Novell den E-Mail- und Kalender-Server NetMail unter dem Namen Hula mit viel Tamtam als Open Source frei. Nun aber zieht sich Novell aus der Entwicklung zurück und sucht jemanden, der das Projekt künftig leitet. Man sehe keine Chancen für Hula am Markt, die weitere Investitionen rechtfertigen würden, so Novell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Die Zusammenfassung ist, Novell hat niemanden mehr, der Vollzeit an Hula arbeitet", schrieb Peter Teichman von Novell an die Hula-Mailingliste. Damit seien die in letzter Zeit häufiger aufgetauchten Fragen über den Status des Projektes beantwortet. Das Entwicklungs-Team habe sich einige Zeit mit dem aktuellen Stand des Projektes und mit seinen Marktchancen beschäftigt und sei zu dem Entschluss gekommen, dass die Arbeit an dem E-Mail- und Kalender-Server nicht länger zu rechtfertigen sei.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Hula sei definitiv interessant und auch Novell werde sich weiter an der Entwicklung beteiligen. Letztlich solle jedoch jemand aus der Community die Projektleitung übernehmen. Die Entwickler selbst seien Novell nicht böse, es sei zwar eine schwere Entscheidung gewesen, die aber gemeinsam mit ihnen getroffen wurde. Letztlich befinde sich Hula in einem guten Punkt und man sei nur noch wenige Monate von einer Version 1.0 entfernt, die auch die neue Oberfläche "Dragonfly" enthalte.

Der beste Weg für Hula ist laut Teichman nun, das Webinterface mit anderen Mail-Servern lauffähig zu bekommen. Denn die Oberfläche sei der interessanteste Teil der Arbeit gewesen. Durch eine Integration in bestehende Mail-Systeme ließe sich Hula verbreiten. Zwar sei der in Hula enthaltene Server sehr gut, doch fast jede Firma, mit der Novell gesprochen habe, hätte bereits eine E-Mail-Infrastruktur besessen. Der Einsatz von Hula hätte also eine Verdopplung der vorhandenen Dienste bedeutet.

Das Hula-Projekt entstand Anfang 2005, als Novell sein Produkt NetMail als Open Source veröffentlichte. Es umfasst unter anderem einen E-Mail-Client samt Kalenderfunktion und Adressbuch. Der Hula-Server setzt auf offene Standards wie SMTP, IMAP, iCalender und CalDAV. Das Projekt wurde unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) und der Mozilla Public License (MPL) veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 915€ + Versand
  4. 119,90€

Anonymous 29. Nov 2006

Wenn das Produkt Groupwise gewesen wäre ja, aber Hula ist und war keine Konkurrenz zu...

@ 29. Nov 2006

C-Code ist und war *nie* objektorientiert - und das wird auch so bleiben. Ausserdem hat...

Blue 29. Nov 2006

Und mal wieder wird bezahlte Programmierarbeit an die Community outgesourcet.

@ 29. Nov 2006

Was Mozilla noch fehlt ist ein Ersatz für Exchange auf Serverseite, d.h. Kalender- und...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /