Abo
  • Services:

Novell gibt Hula auf

Community soll Weiterentwicklung übernehmen

Anfang 2005 gab Novell den E-Mail- und Kalender-Server NetMail unter dem Namen Hula mit viel Tamtam als Open Source frei. Nun aber zieht sich Novell aus der Entwicklung zurück und sucht jemanden, der das Projekt künftig leitet. Man sehe keine Chancen für Hula am Markt, die weitere Investitionen rechtfertigen würden, so Novell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Die Zusammenfassung ist, Novell hat niemanden mehr, der Vollzeit an Hula arbeitet", schrieb Peter Teichman von Novell an die Hula-Mailingliste. Damit seien die in letzter Zeit häufiger aufgetauchten Fragen über den Status des Projektes beantwortet. Das Entwicklungs-Team habe sich einige Zeit mit dem aktuellen Stand des Projektes und mit seinen Marktchancen beschäftigt und sei zu dem Entschluss gekommen, dass die Arbeit an dem E-Mail- und Kalender-Server nicht länger zu rechtfertigen sei.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Hula sei definitiv interessant und auch Novell werde sich weiter an der Entwicklung beteiligen. Letztlich solle jedoch jemand aus der Community die Projektleitung übernehmen. Die Entwickler selbst seien Novell nicht böse, es sei zwar eine schwere Entscheidung gewesen, die aber gemeinsam mit ihnen getroffen wurde. Letztlich befinde sich Hula in einem guten Punkt und man sei nur noch wenige Monate von einer Version 1.0 entfernt, die auch die neue Oberfläche "Dragonfly" enthalte.

Der beste Weg für Hula ist laut Teichman nun, das Webinterface mit anderen Mail-Servern lauffähig zu bekommen. Denn die Oberfläche sei der interessanteste Teil der Arbeit gewesen. Durch eine Integration in bestehende Mail-Systeme ließe sich Hula verbreiten. Zwar sei der in Hula enthaltene Server sehr gut, doch fast jede Firma, mit der Novell gesprochen habe, hätte bereits eine E-Mail-Infrastruktur besessen. Der Einsatz von Hula hätte also eine Verdopplung der vorhandenen Dienste bedeutet.

Das Hula-Projekt entstand Anfang 2005, als Novell sein Produkt NetMail als Open Source veröffentlichte. Es umfasst unter anderem einen E-Mail-Client samt Kalenderfunktion und Adressbuch. Der Hula-Server setzt auf offene Standards wie SMTP, IMAP, iCalender und CalDAV. Das Projekt wurde unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) und der Mozilla Public License (MPL) veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 19,99€
  3. 24,99€
  4. (-70%) 8,99€

Anonymous 29. Nov 2006

Wenn das Produkt Groupwise gewesen wäre ja, aber Hula ist und war keine Konkurrenz zu...

@ 29. Nov 2006

C-Code ist und war *nie* objektorientiert - und das wird auch so bleiben. Ausserdem hat...

Blue 29. Nov 2006

Und mal wieder wird bezahlte Programmierarbeit an die Community outgesourcet.

@ 29. Nov 2006

Was Mozilla noch fehlt ist ein Ersatz für Exchange auf Serverseite, d.h. Kalender- und...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /