Abo
  • Services:

Umfrage: Bürger geben "Killerspielen" Mitschuld

Knapp 60 Prozent der Befragten für ein Verbot von Killerspielen

Die große Mehrheit der Bundesbürger ist der Meinung, dass so genannte "Killerspiele" für die zunehmende Gewalt an Schulen mitverantwortlich sind. Das zumindest ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Hamburger Magazins Stern.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Umfrage teilten 72 Prozent der Befragten die Ansicht, "Killerspiele, wie sie auch der Amokläufer von Emsdetten nutzte", so der Stern, tragen Mitschuld an der Gewalt in Schulen. 26 Prozent sehen keinen Zusammenhang zwischen diesen Computerspielen und der Gewaltspirale an den Schulen.

Stellenmarkt
  1. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Dem Vorstoß Niedersachsens und Bayerns, die "Killerspiele" verbieten wollen, schlossen sich in der Umfrage 59 Prozent der Bürger an. 39 Prozent halten nichts davon, den Verkauf dieser Spiele zu untersagen.

Befragt wurden 1.007 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger am 23. und 24. November 2006 durch Forsa.

Allerdings ist die Verbreitung Gewalt verherrlichender Spiele in Deutschland laut § 131 StGB schon heute verboten. Alle anderen Spiele werden durch die USK geprüft und ggf. mit einer Altersfreigabe versehen. Jugendgefährdende Spiele erhalten laut USK kein Kennzeichen. Dabei handelt es sich um Inhalte, die Erwachsenen zugänglich sein können, die Kinder und Jugendliche aber nicht sehen oder haben sollen. Dazu hat der Gesetzgeber das Instrument der Indizierung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) geschaffen. Die Alterskennzeichnung obliegt den obersten Jugendbehörden und damit letztendlich in staatlicher Hand, wenn auch nicht in der Hand der Innenbehörden.

So ist beispielsweise der in den USA extrem erfolgreiche Titel "Gears of War" von Epic Games hier zu Lande gar nicht auf den Markt gekommen, da die USK eine Alterseinstufung verweigert hat. Seit dem vergangenem Samstag, dem 25. November 2006, ist der Titel zudem offiziell indiziert, wie die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BpjM) auf Nachfrage von Golem.de bestätigte. Damit dürfen Händler in Deutschland nicht mehr mit dem Spiel werben und es Erwachsenen nur auf Nachfrage und gegen Altersnachweis anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 14,02€
  3. 12,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Kerathok @ Kargath 19. Dez 2006

Leute Jetz kommts: Ich spiel cs UND wow, sehe gut aus und hab ne schöne freundin O.O

entenschiss 11. Dez 2006

Hallo Leutz, ich habe hier ein sehr beachtlichen Text vor mir. Es ist der Artikel...

InWatteeinpacken 06. Dez 2006

Wenn! Wenn das Wort wenn nicht die wahrscheinlichkeit das man im Lotto gewinnt liegt zig...

Webster8347_3 04. Dez 2006

Ja, da liegt das Problem - bei den Eltern! Richtig. Keiene ZEIT für Kinder. Richtig. Ja...

funkfired 03. Dez 2006

Man sucht sich immer das leichteste Opfer aus dass sich entweder nicht wehren kann oder...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /