Abo
  • Services:

Xandros Professional Desktop 4 als Windows-Alternative

Auf Debian basierende Linux-Distribution für den Business-Desktop

Ab sofort ist die Version 4 der Linux-Distribution Xandros in der "Professional Desktop"-Fassung erhältlich. Damit stellt der Linux-Anbieter seine Distribution zusätzlich in einer Version vor, die auf dem Unternehmens-Desktop laufen und sich besonders in bestehende Windows-Umgebungen integrieren soll. Auch der Linux-Desktop selbst ist auf Windows-Anwender ausgerichtet und soll ab Anfang Dezember 2006 zusätzlich auf Deutsch erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xandros Professional Desktop 4
Xandros Professional Desktop 4
Xandros Professional Desktop 4 basiert auf Debian GNU/Linux 3.1 und nutzt den Linux-Kernel 2.6.18. Als Desktop-Oberfläche kommt KDE 3.4.2 zum Einsatz, das optisch angepasst wurde, um besonders Windows-Umsteigern die Arbeit mit Linux zu erleichtern. Über Xgl und Compiz sind zudem moderne 3D-Effekte auf dem Desktop möglich.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Zudem ist die Beagle-Desktopsuche integriert und verschiedene Konfigurationsprogramme sollen die Einrichtung von Bluetooth und UMTS erleichtern. Der Einsatz in bestehenden Windows-Netzwerken soll direkt möglich sein, da auch Windows-Domain-Authentifikation, Log-In-Skripte, Gruppenrichtlinien und Microsoft Exchange unterstützt werden. Damit sieht Xandros sein Produkt als direkte Alternative zu Windows-Installationen.

Als Standard-Dateisystem kommt nun Ext3 zum Einsatz und die Distribution erlaubt von Hause aus den lesenden und schreibenden Zugriff auf NTFS-Partitionen. Firewall und Anti-Viren-Programm sind ebenfalls integriert, um die Installation zu schützen. Außerdem enthält Xandros Professional Desktop 4 das Programm CrossOver von CodeWeavers, mit dem sich Windows-Applikationen wie Microsoft Office auch unter Linux nutzen lassen. OpenOffice.org 2.0.3 und Firefox 2.0 sind ebenfalls Bestandteil der Distribution, die auch konform zu der Linux Standard Base 3.1 ist.

Die englische Version der Linux-Distribution ist ab sofort direkt über den Online-Shop für 99,- US-Dollar erhältlich. Ab Anfang Dezember 2006 soll die deutsche Version hier zu Lande für 99,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Simmi 26. Apr 2007

Fragte der Sanduhrhacker :P

Anonymer Nutzer 30. Nov 2006

Internationales Fragewort mit 'H': Häh ? Duke.

linuxfreak 29. Nov 2006

Es gibt unter Linux tausende Freeware Scanner. Und die Annahme unter Linux gäbe es keine...

ark 29. Nov 2006

ne ok - rund 120.000 ;)

Painy187 29. Nov 2006

Die Policies und die Scripte liegen ja alle auf Netzwerk-Freigaben, daher kann man die...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /