Abo
  • Services:

Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd)

Einsteiger- und Mittelklasse-Handys von 100,- bis 400,- Euro

Nokia hat für das erste Quartal 2007 vier neue Handys vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone 6290 wartet mit Symbian S60 auf, das Nokia 6086 stellt ein UMA-Handy dar, das kontinuierliches Telefonieren ermöglicht, auch wenn der WLAN-Hotspot plötzlich durch das Mobilfunknetz ersetzt wird. Und schließlich sollen zwei einfache Handys ohne allzu viel Schnickschnack ihren Weg in die Läden finden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 6290
Nokia 6290
Das Nokia 6290, Nachfolger des 6280, hat neben UMTS wieder Bluetooth und eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Videotelefonie, E-Mail und MP3-Player entsprechen denen des Nokia 6280. Der Neuling für die vier GSM-Netze misst nun 94 x 50 x 20,8 mm und wiegt 115 Gramm.

Inhalt:
  1. Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd)
  2. Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd)

Das Hauptdisplay liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und zeigt darauf bis zu 16 Millionen Farben an. Das Außendisplay mit bis zu 262.144 Farben und einer Auflösung 128 x 160 Pixeln kann zur Anzeige von Kurzmitteilungen oder eingehenden E-Mails informieren. Bei E-Mails wird dann aber nur der Absender gezeigt. Unterhalb des Außendisplays befinden sich Steuertasten, um die Musikfunktionen ohne Öffnen des Geräts zu erreichen. Der interne Speicher beträgt 50 MByte und kann per Micro-SD-Card erweitert werden. Das Nokia 6290 soll eine Sprechzeit von 3,5 Stunden überdauern, in Bereitschaft hält es laut Hersteller 10 Tage durch. Es soll ohne Mobilfunkvertrag knapp 400,- Euro kosten.

Nokia 6300
Nokia 6300
Mit dem Nokia 6300 hat der Konzern aus Helsinki noch ein anderes Handy aus dem mittleren Preissegment vorgestellt. Damit schließen sich die Nordeuropäer dem Flachheitstrend aus Asien an. Das Tri-Band-Handy soll nur 13,1 mm dick sein. Dennoch wiegt es immer noch 91 Gramm und ist 106,4 mm hoch und 43,6 mm breit. Eingehende Anrufe und Nachrichten werden über blaue LEDs am Gehäuserand signalisiert.

An Bord befinden sich eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fach digitalem Zoom und ein 2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem sich maximal 16,7 Millionen Farben darstellen lassen. Der interne Speicher von 135 MByte lässt sich mit micro-SD-Karten bis zu 2 GByte Größe erweitern. Das Handy beherrscht Sprachwahl und Sprachbefehle, ferner kann es Sprachnotizen aufzeichnen. Neben einem MP3-Player hat Nokia noch ein UKW-Radio und eine Freisprechfunktion eingebaut.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Auch für das Nokia 6300 geben die Finnen bis zu 3,5 Stunden Gesprächsbereitschaft an. Im Stand-by ist das Handy mit bis zu 14 Tagen etwas ausdauernder als das Nokia 6290. Es soll ohne Mobilfunkvertrag mit etwa 300,- Euro zu Buche schlagen.

Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Franz Sprenger 26. Jul 2009

hier können die Nokia 6310 6310i Handy noch original und neu gekauft werden, wenn auch zu...

core2 29. Nov 2006

http://www.forum.nokia.com/devices/6300 hier ALLE specs (leider Golem-Fehlermeldung...

Handyknocker35 28. Nov 2006

Sollte die Zeit der Warum-Fragen nicht längst hinter dir liegen?


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /