Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd)

Einsteiger- und Mittelklasse-Handys von 100,- bis 400,- Euro

Nokia hat für das erste Quartal 2007 vier neue Handys vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone 6290 wartet mit Symbian S60 auf, das Nokia 6086 stellt ein UMA-Handy dar, das kontinuierliches Telefonieren ermöglicht, auch wenn der WLAN-Hotspot plötzlich durch das Mobilfunknetz ersetzt wird. Und schließlich sollen zwei einfache Handys ohne allzu viel Schnickschnack ihren Weg in die Läden finden.

Nokia 6290
Nokia 6290
Das Nokia 6290, Nachfolger des 6280, hat neben UMTS wieder Bluetooth und eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Videotelefonie, E-Mail und MP3-Player entsprechen denen des Nokia 6280. Der Neuling für die vier GSM-Netze misst nun 94 x 50 x 20,8 mm und wiegt 115 Gramm.

Anzeige

Das Hauptdisplay liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und zeigt darauf bis zu 16 Millionen Farben an. Das Außendisplay mit bis zu 262.144 Farben und einer Auflösung 128 x 160 Pixeln kann zur Anzeige von Kurzmitteilungen oder eingehenden E-Mails informieren. Bei E-Mails wird dann aber nur der Absender gezeigt. Unterhalb des Außendisplays befinden sich Steuertasten, um die Musikfunktionen ohne Öffnen des Geräts zu erreichen. Der interne Speicher beträgt 50 MByte und kann per Micro-SD-Card erweitert werden. Das Nokia 6290 soll eine Sprechzeit von 3,5 Stunden überdauern, in Bereitschaft hält es laut Hersteller 10 Tage durch. Es soll ohne Mobilfunkvertrag knapp 400,- Euro kosten.

Nokia 6300
Nokia 6300
Mit dem Nokia 6300 hat der Konzern aus Helsinki noch ein anderes Handy aus dem mittleren Preissegment vorgestellt. Damit schließen sich die Nordeuropäer dem Flachheitstrend aus Asien an. Das Tri-Band-Handy soll nur 13,1 mm dick sein. Dennoch wiegt es immer noch 91 Gramm und ist 106,4 mm hoch und 43,6 mm breit. Eingehende Anrufe und Nachrichten werden über blaue LEDs am Gehäuserand signalisiert.

An Bord befinden sich eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fach digitalem Zoom und ein 2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem sich maximal 16,7 Millionen Farben darstellen lassen. Der interne Speicher von 135 MByte lässt sich mit micro-SD-Karten bis zu 2 GByte Größe erweitern. Das Handy beherrscht Sprachwahl und Sprachbefehle, ferner kann es Sprachnotizen aufzeichnen. Neben einem MP3-Player hat Nokia noch ein UKW-Radio und eine Freisprechfunktion eingebaut.

Auch für das Nokia 6300 geben die Finnen bis zu 3,5 Stunden Gesprächsbereitschaft an. Im Stand-by ist das Handy mit bis zu 14 Tagen etwas ausdauernder als das Nokia 6290. Es soll ohne Mobilfunkvertrag mit etwa 300,- Euro zu Buche schlagen.

Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd) 

eye home zur Startseite
Franz Sprenger 26. Jul 2009

hier können die Nokia 6310 6310i Handy noch original und neu gekauft werden, wenn auch zu...

core2 29. Nov 2006

http://www.forum.nokia.com/devices/6300 hier ALLE specs (leider Golem-Fehlermeldung...

Handyknocker35 28. Nov 2006

Sollte die Zeit der Warum-Fragen nicht längst hinter dir liegen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. STAUFEN.AG, Köngen
  3. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster
  4. BoS&S GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 579€
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Totgeburt ...

    panzi | 01:03

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  4. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  5. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel