• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd)

Einsteiger- und Mittelklasse-Handys von 100,- bis 400,- Euro

Nokia hat für das erste Quartal 2007 vier neue Handys vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone 6290 wartet mit Symbian S60 auf, das Nokia 6086 stellt ein UMA-Handy dar, das kontinuierliches Telefonieren ermöglicht, auch wenn der WLAN-Hotspot plötzlich durch das Mobilfunknetz ersetzt wird. Und schließlich sollen zwei einfache Handys ohne allzu viel Schnickschnack ihren Weg in die Läden finden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 6290
Nokia 6290
Das Nokia 6290, Nachfolger des 6280, hat neben UMTS wieder Bluetooth und eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Videotelefonie, E-Mail und MP3-Player entsprechen denen des Nokia 6280. Der Neuling für die vier GSM-Netze misst nun 94 x 50 x 20,8 mm und wiegt 115 Gramm.

Inhalt:
  1. Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd)
  2. Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd)

Das Hauptdisplay liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und zeigt darauf bis zu 16 Millionen Farben an. Das Außendisplay mit bis zu 262.144 Farben und einer Auflösung 128 x 160 Pixeln kann zur Anzeige von Kurzmitteilungen oder eingehenden E-Mails informieren. Bei E-Mails wird dann aber nur der Absender gezeigt. Unterhalb des Außendisplays befinden sich Steuertasten, um die Musikfunktionen ohne Öffnen des Geräts zu erreichen. Der interne Speicher beträgt 50 MByte und kann per Micro-SD-Card erweitert werden. Das Nokia 6290 soll eine Sprechzeit von 3,5 Stunden überdauern, in Bereitschaft hält es laut Hersteller 10 Tage durch. Es soll ohne Mobilfunkvertrag knapp 400,- Euro kosten.

Nokia 6300
Nokia 6300
Mit dem Nokia 6300 hat der Konzern aus Helsinki noch ein anderes Handy aus dem mittleren Preissegment vorgestellt. Damit schließen sich die Nordeuropäer dem Flachheitstrend aus Asien an. Das Tri-Band-Handy soll nur 13,1 mm dick sein. Dennoch wiegt es immer noch 91 Gramm und ist 106,4 mm hoch und 43,6 mm breit. Eingehende Anrufe und Nachrichten werden über blaue LEDs am Gehäuserand signalisiert.

An Bord befinden sich eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fach digitalem Zoom und ein 2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem sich maximal 16,7 Millionen Farben darstellen lassen. Der interne Speicher von 135 MByte lässt sich mit micro-SD-Karten bis zu 2 GByte Größe erweitern. Das Handy beherrscht Sprachwahl und Sprachbefehle, ferner kann es Sprachnotizen aufzeichnen. Neben einem MP3-Player hat Nokia noch ein UKW-Radio und eine Freisprechfunktion eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Auch für das Nokia 6300 geben die Finnen bis zu 3,5 Stunden Gesprächsbereitschaft an. Im Stand-by ist das Handy mit bis zu 14 Tagen etwas ausdauernder als das Nokia 6290. Es soll ohne Mobilfunkvertrag mit etwa 300,- Euro zu Buche schlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nokia: Update des Klassikers 6280 plus drei Neuerungen (Upd) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Franz Sprenger 26. Jul 2009

hier können die Nokia 6310 6310i Handy noch original und neu gekauft werden, wenn auch zu...

core2 29. Nov 2006

http://www.forum.nokia.com/devices/6300 hier ALLE specs (leider Golem-Fehlermeldung...

Handyknocker35 28. Nov 2006

Sollte die Zeit der Warum-Fragen nicht längst hinter dir liegen?


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /