Käufer gesucht: Online-Rollenspiel Ryzom in Nöten

Französischer Entwickler Nevrax kurz vor der Insolvenz

Das französische Entwicklerstudio Nevrax scheint am Ende zu sein und sucht derzeit einen Käufer für sein Online-Rollenspiel Ryzom. Manche Fans wollen die Sache deshalb nun selbst in die Hand nehmen, das Online-Rollenspiel gemeinsam kaufen und als Open Source weiterentwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ryzom (PC)
Ryzom (PC)
Ryzom startete im September 2004 mit einem eigenen Fantasy-Universum fernab vom üblichen Zwergen-Elfen-Ork-Allerlei und wartete mit einem ganz eigenen Aussehen auf. Allerdings schaffte es Nevrax seit dem Start nicht, eine große Zahl von Abonnenten für Ryzom zu gewinnen - vor allem der derzeitige Marktführer World of Warcraft habe dann noch Spieler von Ryzom abgezogen, wie Nevrax-CEO Milko Berset vor einigen Monaten zerknirscht gegenüber Golem.de erklärte.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Ryzom (PC)
Ryzom (PC)
Auch die Möglichkeit, Ryzom dauerhaft kostenlos testen zu können sowie die Erweiterung Ryzom Ring, mit der Nevrax seinen Kunden das Erstellen eigener Abenteuer ermöglicht, haben an der zu geringen Abonnentenzahl offenbar nicht viel ändern können. Ryzom Ring sollte eigentlich schon deutlich früher erscheinen und versprach etwas mehr, als letztlich gehalten wurde - sonderlich komplexe Abenteuer lassen sich nicht erstellen. Aber immerhin bietet Ryzom damit etwas, wovon World-of-Warcraft-Spieler nur träumen können.

Von Nevrax ist seit der öffentlichen Bekanntgabe der anhaltenden Probleme nicht viel zu hören - Milko Berset bestätige gegenüber Golem.de nur kurz, dass es in der Tat traurige Nachrichten seien. Laut der letzten Informationen der deutschen Presseagentur steht Nevrax weiter in Verhandlungen mit Gläubigern und möglichen Investoren. Wenn dies nicht fruchte, werde das insolvente Unternehmen Anfang Dezember 2006 aufgelöst. Viel Zeit ist also nicht mehr, um die Verhandlungen zum Erfolg zu führen.

Free Ryzom - Spieler wollen Ryzom kaufen
Free Ryzom - Spieler wollen Ryzom kaufen

Das wissen auch die Fans, die sich um die Zukunft von Ryzom sorgen und deshalb auf www.ryzom.org mit der "Free Ryzom Campaign" Spendenzusagen sammeln, die erst bei Gelingen zum Tragen kommen. Ziel ist es, möglichst schnell wenigstens 100.000 Euro zusammenzubekommen und damit ein Kaufgebot für das Online-Rollenspiel abgeben zu können - genauer gesagt für den Quellcode, die Grafik, den Sound und alles mit Ryzom zusammenhängende geistige Eigentum.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Falls das Angebot der Free-Ryzom-Kampagne angenommen wird, so soll Ryzom als offenes, demokratisch verwaltetes Spielerprojekt weiterleben und auch weiterentwickelt werden. Wer sonst noch Interesse am Kauf von Nevrax bzw. Ryzom hat, ist derzeit nicht bekannt.

Ob nun die engagierten Spielefans genügend Geld zusammenbekommen oder ein anderer Investor den Zuschlag erhält: Laut Nevrax liegt alles in den Händen potenzieller Käufer, sowohl was die Weiterführung des Spiels als auch mögliche Abonnement-Preise angeht. Das Ende des Spielbetriebs ist ohne Investor bereits absehbar und neue Abonnenten werden vorerst nicht mehr angenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


86a 06. Mai 2007

lol, WOW is in mancher Hinsicht echt gut.. Das Verhalten der Gegner zum Beispiel, gibt...

ck (Golem.de) 04. Dez 2006

Gut, die Presseagentur und der Ryzom-Chef mögen sich geirrt haben, als sie meinten, dass...

Biernot 29. Nov 2006

hab mir gerade mal eines der Videos (Backdraft) auf der Homepage reingezogen... gar...

/b/ 29. Nov 2006

gerade deswegen ist es ja gescheitert, es hatte nicht das klassische elfen...

/b/ 29. Nov 2006

ich hoffe, die machen die lizenzbestimmungen diesesmal etwas schoener fuer die firmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /