Abo
  • IT-Karriere:

Käufer gesucht: Online-Rollenspiel Ryzom in Nöten

Französischer Entwickler Nevrax kurz vor der Insolvenz

Das französische Entwicklerstudio Nevrax scheint am Ende zu sein und sucht derzeit einen Käufer für sein Online-Rollenspiel Ryzom. Manche Fans wollen die Sache deshalb nun selbst in die Hand nehmen, das Online-Rollenspiel gemeinsam kaufen und als Open Source weiterentwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ryzom (PC)
Ryzom (PC)
Ryzom startete im September 2004 mit einem eigenen Fantasy-Universum fernab vom üblichen Zwergen-Elfen-Ork-Allerlei und wartete mit einem ganz eigenen Aussehen auf. Allerdings schaffte es Nevrax seit dem Start nicht, eine große Zahl von Abonnenten für Ryzom zu gewinnen - vor allem der derzeitige Marktführer World of Warcraft habe dann noch Spieler von Ryzom abgezogen, wie Nevrax-CEO Milko Berset vor einigen Monaten zerknirscht gegenüber Golem.de erklärte.

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

Ryzom (PC)
Ryzom (PC)
Auch die Möglichkeit, Ryzom dauerhaft kostenlos testen zu können sowie die Erweiterung Ryzom Ring, mit der Nevrax seinen Kunden das Erstellen eigener Abenteuer ermöglicht, haben an der zu geringen Abonnentenzahl offenbar nicht viel ändern können. Ryzom Ring sollte eigentlich schon deutlich früher erscheinen und versprach etwas mehr, als letztlich gehalten wurde - sonderlich komplexe Abenteuer lassen sich nicht erstellen. Aber immerhin bietet Ryzom damit etwas, wovon World-of-Warcraft-Spieler nur träumen können.

Von Nevrax ist seit der öffentlichen Bekanntgabe der anhaltenden Probleme nicht viel zu hören - Milko Berset bestätige gegenüber Golem.de nur kurz, dass es in der Tat traurige Nachrichten seien. Laut der letzten Informationen der deutschen Presseagentur steht Nevrax weiter in Verhandlungen mit Gläubigern und möglichen Investoren. Wenn dies nicht fruchte, werde das insolvente Unternehmen Anfang Dezember 2006 aufgelöst. Viel Zeit ist also nicht mehr, um die Verhandlungen zum Erfolg zu führen.

Free Ryzom - Spieler wollen Ryzom kaufen
Free Ryzom - Spieler wollen Ryzom kaufen

Das wissen auch die Fans, die sich um die Zukunft von Ryzom sorgen und deshalb auf www.ryzom.org mit der "Free Ryzom Campaign" Spendenzusagen sammeln, die erst bei Gelingen zum Tragen kommen. Ziel ist es, möglichst schnell wenigstens 100.000 Euro zusammenzubekommen und damit ein Kaufgebot für das Online-Rollenspiel abgeben zu können - genauer gesagt für den Quellcode, die Grafik, den Sound und alles mit Ryzom zusammenhängende geistige Eigentum.

Falls das Angebot der Free-Ryzom-Kampagne angenommen wird, so soll Ryzom als offenes, demokratisch verwaltetes Spielerprojekt weiterleben und auch weiterentwickelt werden. Wer sonst noch Interesse am Kauf von Nevrax bzw. Ryzom hat, ist derzeit nicht bekannt.

Ob nun die engagierten Spielefans genügend Geld zusammenbekommen oder ein anderer Investor den Zuschlag erhält: Laut Nevrax liegt alles in den Händen potenzieller Käufer, sowohl was die Weiterführung des Spiels als auch mögliche Abonnement-Preise angeht. Das Ende des Spielbetriebs ist ohne Investor bereits absehbar und neue Abonnenten werden vorerst nicht mehr angenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. 50 Zoll für 449,00€, 43 Zoll für 399,00€, 58 Zoll für 529,00€)
  3. (u. a. Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 22,99€, Titanfall 2 für 8,49€, Fortnite Epic...
  4. 598,00€ (Bestpreis!)

86a 06. Mai 2007

lol, WOW is in mancher Hinsicht echt gut.. Das Verhalten der Gegner zum Beispiel, gibt...

ck (Golem.de) 04. Dez 2006

Gut, die Presseagentur und der Ryzom-Chef mögen sich geirrt haben, als sie meinten, dass...

Biernot 29. Nov 2006

hab mir gerade mal eines der Videos (Backdraft) auf der Homepage reingezogen... gar...

/b/ 29. Nov 2006

gerade deswegen ist es ja gescheitert, es hatte nicht das klassische elfen...

/b/ 29. Nov 2006

ich hoffe, die machen die lizenzbestimmungen diesesmal etwas schoener fuer die firmen...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /