Abo
  • Services:

Greatnet bietet virtuelle Server auf VMware-Basis

Maximal zehn virtuelle Umgebungen auf einem physischen Server

Virtuelle Server sind heutzutage nichts Besonderes mehr, der Anbieter Greatnet nimmt nun jedoch ein Produkt auf VMware-Basis ins Programm. Damit sind beispielsweise auch selbstkompilierte Kernel möglich. Zudem verspricht Greatnet, maximal 10 virtuelle Umgebungen auf einem physischen Server einzurichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die meisten Anbieter virtueller Server, die sich an eine breite Masse richten, setzen auf OpenVZ bzw. das kommerzielle Virtuozzo oder aber auf Linux-VServer. Greatnet hingegen setzt den VMware Server ein. Da die Gastsysteme bei dieser Software nicht den Kernel der Host-Maschine einsetzen, haben Kunden auch die Möglichkeit, sich ihren Kernel selbst anzupassen und zu kompilieren. In den Servern laufen Intel-Core-2-Duo-Prozessoren, die auch die vom VMware Server unterstützte Virtualisierungstechnik VT bieten.

Stellenmarkt
  1. HANSA-FLEX AG, Bremen
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Zudem werden laut Greatnet maximal 10 virtuelle Umgebungen auf einer physischen Maschine eingerichtet. Das Angebot "Entry" bietet dabei 15 GByte Speicherplatz und garantiert 128 MByte RAM. Die Traffic-Obergrenze liegt bei 500 GByte. Im Angebot "Classic" erhält der Kunde hingegen 25 GByte Speicherplatz, 256 MByte garantierten Arbeitsspeicher und ein Transfervolumen von 1.000 GByte. Hinzu kommen Leistungsmerkmale wie 100-Prozent-Backup-Speicher und es stehen verschiedene Linux-Distributionen wie Suse Linux 10, Debian Sarge oder Fedora Core 4 zur Auswahl. Bei Suse und Debian ist auch die Konfigurationsoberfläche Confixx erhältlich.

Greatnet stellt dem Kunden ferner ein eigenes Administrationswerkzeug zur Verfügung, über das sich die virtuellen Server jederzeit neu starten lassen. Auch Reverse-DNS-Einträge lassen sich hier setzen. Die selbstständige Konfiguration und Installation des Systems soll jedoch nur im Tarif "Classic" zur Verfügung stehen.

Für das Entry-Angebot verlangt Greatnet 14,99 Euro monatlich, für den Virtual-Server-Classic 24,99 Euro im Monat. Bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten entfallen die sonst zusätzlich berechneten 49,- Euro Einrichtungsgebühr. Die Kündigung ist mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit möglich, Support wird entweder kostenlos per E-Mail oder kostenpflichtig per Telefon angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (bei otto.de)
  2. 125,99€
  3. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  4. 199,00€

avarus.com.ar 04. Dez 2006

Stimmt ja alles, aber WO finde ich denn diese Angebote von Greatnet? Ich sehe da nichts...

HansiSchlaubi 29. Nov 2006

Er hat recht, und Du keine Ahnung. Du kannst mit ESX3 ein Cluster aus vielen ESX Servern...

Franky1 29. Nov 2006

ich kann mich nicht beklagen, ich habe zwar nur Webspace mit Domain da, aber noch nie...

Ludmilla 28. Nov 2006

steht ja auch im artikel, dass dieser installkram erst ab classic mit dabei ist.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /