Abo
  • IT-Karriere:

Greatnet bietet virtuelle Server auf VMware-Basis

Maximal zehn virtuelle Umgebungen auf einem physischen Server

Virtuelle Server sind heutzutage nichts Besonderes mehr, der Anbieter Greatnet nimmt nun jedoch ein Produkt auf VMware-Basis ins Programm. Damit sind beispielsweise auch selbstkompilierte Kernel möglich. Zudem verspricht Greatnet, maximal 10 virtuelle Umgebungen auf einem physischen Server einzurichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die meisten Anbieter virtueller Server, die sich an eine breite Masse richten, setzen auf OpenVZ bzw. das kommerzielle Virtuozzo oder aber auf Linux-VServer. Greatnet hingegen setzt den VMware Server ein. Da die Gastsysteme bei dieser Software nicht den Kernel der Host-Maschine einsetzen, haben Kunden auch die Möglichkeit, sich ihren Kernel selbst anzupassen und zu kompilieren. In den Servern laufen Intel-Core-2-Duo-Prozessoren, die auch die vom VMware Server unterstützte Virtualisierungstechnik VT bieten.

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Zudem werden laut Greatnet maximal 10 virtuelle Umgebungen auf einer physischen Maschine eingerichtet. Das Angebot "Entry" bietet dabei 15 GByte Speicherplatz und garantiert 128 MByte RAM. Die Traffic-Obergrenze liegt bei 500 GByte. Im Angebot "Classic" erhält der Kunde hingegen 25 GByte Speicherplatz, 256 MByte garantierten Arbeitsspeicher und ein Transfervolumen von 1.000 GByte. Hinzu kommen Leistungsmerkmale wie 100-Prozent-Backup-Speicher und es stehen verschiedene Linux-Distributionen wie Suse Linux 10, Debian Sarge oder Fedora Core 4 zur Auswahl. Bei Suse und Debian ist auch die Konfigurationsoberfläche Confixx erhältlich.

Greatnet stellt dem Kunden ferner ein eigenes Administrationswerkzeug zur Verfügung, über das sich die virtuellen Server jederzeit neu starten lassen. Auch Reverse-DNS-Einträge lassen sich hier setzen. Die selbstständige Konfiguration und Installation des Systems soll jedoch nur im Tarif "Classic" zur Verfügung stehen.

Für das Entry-Angebot verlangt Greatnet 14,99 Euro monatlich, für den Virtual-Server-Classic 24,99 Euro im Monat. Bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten entfallen die sonst zusätzlich berechneten 49,- Euro Einrichtungsgebühr. Die Kündigung ist mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit möglich, Support wird entweder kostenlos per E-Mail oder kostenpflichtig per Telefon angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

avarus.com.ar 04. Dez 2006

Stimmt ja alles, aber WO finde ich denn diese Angebote von Greatnet? Ich sehe da nichts...

HansiSchlaubi 29. Nov 2006

Er hat recht, und Du keine Ahnung. Du kannst mit ESX3 ein Cluster aus vielen ESX Servern...

Franky1 29. Nov 2006

ich kann mich nicht beklagen, ich habe zwar nur Webspace mit Domain da, aber noch nie...

Ludmilla 28. Nov 2006

steht ja auch im artikel, dass dieser installkram erst ab classic mit dabei ist.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /