• IT-Karriere:
  • Services:

Web-Tool umgeht Zensur

Software verwandelt Rechner in Access-Point

Das Citizen Lab der Universität von Toronto hat eine Software namens psiphon entwickelt, mit der Menschen aus Ländern, in denen Internetzensur stattfindet, diese umgehen können. Die Idee besteht darin, Freiwillige zu finden, die sich psiphon auf den Rechner laden und ihren PC damit in einen Access-Point verwandeln, mit dessen Hilfe Menschen aus zensurverdächtigen Ländern Zugriff auf gesperrte Seiten bekommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Software wird auf Rechnern installiert, die nicht im Einflussbereich von Zensur stehen. Diese werden damit zu einem Access Point. Menschen aus Ländern wie China, Iran oder Saudi-Arabien sollen sich dann über eine verschlüsselte Verbindung einloggen und den Rechner als Proxy nutzen können. So erhalten sie Zugang zu gesperrten Newsseiten, Wikipedia oder Blogs. Der eingeloggte Nutzer bekommt dabei eine Oberfläche zu sehen, die ähnlich wie ein Browser funktioniert. Damit kann er sämtliche Websites absurfen, aber auch selbst Blog-Einträge verfassen und veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Amazon Logistik Suelzetal GmbH, Rostock
  2. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel

Wenn die Nutzer nach der Sitzung die History löschen, soll sich nicht mehr nachweisen lassen, dass der Surfer verbotene Seiten betreten hat. Weiterer Vorteil: Um möglichst viele Menschen mit freien Informationen zu versorgen, werden möglichst viele Rechner in freien Ländern benötigt. Diese breite Streuung auf viele Einzelrechner macht es wiederum schwer, weitere Zensur auszuüben.

Psiphon setzt auf Mundpropaganda. Die Logins werden nicht über öffentliche Kanäle verschickt, sondern in privaten Kreisen unter Freunden, denen man vertraut, weitergegeben. Ab 1. Dezember 2006 soll die Software zum Download zur Verfügung stehen.

Dabei unterscheidet sich das Konzept grundlegend von Anonymisierungsverfahren wie Tor oder JAP, die versuchen, die Spuren der Surfer zu verwischen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.499€ (inkl. 100€ Cashback - Bestpreis!)
  2. Echo Dot für 58,48€, Echo Dot mit Uhr für 68,22€
  3. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  4. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...

Richard 29. Nov 2006

Die Telekom speichert IP bezogende Daten immer noch. Es gab nur einen Fall bei dem ein...

Unwesen 29. Nov 2006

Wahnsinn, was manche Menschen, die in Deutschland leben für eine Vorstellung vom "was...

Krümelkacker 29. Nov 2006

Bastian Sick darf sich mit mir über die Mund-zu-Mund-Propaganda freuen...

x1XX1x 29. Nov 2006

machen die chinesen das nicht sowieso schon und arbeiten dann mit whitelists?

ollij 29. Nov 2006

Definiere "freies Land" ! Ich kenne keins in (West-) Europa ! Cu Oliver


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /