Abo
  • Services:

AllofMP3: Russland will Dienst mit neuem Gesetz unterbinden

Handelsabkommen zwischen Russland und USA soll Urheberrecht besser schützen

In der vergangenen Woche trat Russland der Welt-Handelsorganisation WTO im Rahmen des Gipfeltreffens des Asien-Pazifik-Forums (APEC) bei. Dabei wurde mit der US-Handelsbeauftragten Susan Schwab ein Abkommen unterzeichnet, in dem der umstrittene Dienst "AllofMP3.com" ausdrücklich erwähnt wird: Russland soll seine Gesetze ändern, um den Dienst einstellen lassen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Abkommen (PDF) sieht wechselseitige Verpflichtungen vor, wörtlich heißt es dort: "Die Vereinigten Staaten und Russland stimmen in der Absicht überein, Webseiten zu schließen, die den illegalen Vertrieb von Musik und anderen urheberrechtlich geschützten Werken erlauben. Das Abkommen erwähnt die in Russland ansässige Webseite allofmp3.com als ein Beispiel einer solchen Webseite."

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Konkret soll die russische Regierung dem Dokument zufolge bis zum 1. Juni 2007 ein Gesetz erlassen, das es verbietet, urheberrechtlich geschützte Werke zu vertreiben, ohne dass die Inhaber der Rechte zugestimmt hätten. Genau dies wirft die Musikindustrie AllofMP3 seit über zwei Jahren vor. Das Unternehmen hatte sich stets darauf berufen, nach russischem Recht legal zu handeln und auch einen Teil seiner Einnahmen an die russische Verwertungsgesellschaft "ROMS" abzuführen. Die westlichen Plattenfirmen hatten dies aber nie anerkannt.

AllofMP3 sah sich dabei auch bereits Ermittlungen von russischen Staatsanwälten ausgesetzt und wurde auch im Ausland mit Klagen überzogen. Dennoch existiert der Dienst bis heute. Zuletzt hatten Visa und Mastercard sich geweigert, für AllofMP3 Zahlungen abzuwickeln.

Neben Einschränkungen für den Online-Vertrieb von Musik hat sich Russland mit dem Abkommen auch verpflichtet, die Fälschung von optischen Medien verstärkt zu bekämpfen. Die Vereinbarung erwähnt dabei auch, dass Russland Mietverträge für ehemals militärische Anlangen zur Medien-Vervielfältigung kündigen soll, wenn diese Produktionsstätten für Fälschungen oder Schwarzkopien eingesetzt werden. AllofMP3.com ist jedoch das einzige Unternehmen, das namentlich in dem Abkommen genannt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Markus_28 18. Jan 2008

Der Unterschied ist, soweit ich mich informiert habe, folgender: allofmp3 hat (basierend...

Putin = H1tler 04. Nov 2007

braucht Russland für soetwas Gesetze? Russland ist schliesslich in Wirklichkeit eine...

sordi 30. Nov 2006

den (sofortigen) WTO-beitritt

Nixda 29. Nov 2006

viel deutlicher kann man nicht machen, wer die Welt regiert oder? [ ] die Bürger [ ] die...

HannsG 29. Nov 2006

Ich dachte, bei denen wird das ohne Gesetz geregelt


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /