Abo
  • Services:

Linux-Software zur PDF-Bearbeitung

Cabaret Stage für Privatanwender kostenlos

Die PDF-Bearbeitungssoftware Cabaret Stage ist nun auch in einer Linux-Variante erhältlich. Damit lassen sich PDF-Formulare speichern und einzelne Seiten austauschen. Plug-Ins erweitern außerdem die Möglichkeiten des Programmes. Für Privatanwender ist die Basisversion kostenlos.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Cabaret Stage ist in Java programmiert und erlaubt die Bearbeitung von PDF-Dokumenten. So lassen sich Formulare inklusive der eingetragenen Daten abspeichern und Seiten können in einem Dokument ausgetauscht, hinzugefügt und entfernt werden. Außerdem soll die Software digitale Signaturen validieren sowie Dokumente entschlüsseln können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

So genannte Instruments erweitern darüber hinaus die Möglichkeiten von Cabaret. Bisher sind unter Linux jedoch nur DrawIt, InspectIt und ComposeIt verfügbar. Diese dienen für Freihandzeichnungen, zur Darstellung der PDF-Strukturen und um Formularfelder festzulegen.

Für Privatanwender ist Cabaret Stage kostenlos und steht in der Linux-Version ab sofort zum Download zur Verfügung. Für den kommerziellen Einsatz ist eine Lizenz notwendig, die 49,- Euro kostet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

kem0l 06. Apr 2007

weil scribus mit pdf formularen nicht umgehen kann.

sagichdirnich 30. Nov 2006

Was machst Du wenn Version 1. Kostenlos ist. Version 2 dann aber Geld kosten soll? Den...

Tiggr 29. Nov 2006

GUI: http://www.paehl.de/pdf/?GUI_for_PDFTK Tiggr

bla 29. Nov 2006

foxit kann auf keinen fall unter linux das pdf bearbeiten nur anzeigen


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /