Abo
  • Services:

YouTube kommt aufs Handy

Abo kostet 15 US-Dollar im Monat

Google und der amerikanische Mobilfunker Verizon haben ein Abkommen geschmiedet, das Videos von YouTube aufs Handy bringen soll. Dies berichtet das Wall Street Journal. Für einen begrenzten Zeitraum haben Verizon und Vodafone die exklusiven Nutzungsrechte für die Übertragung der vorwiegend privaten Filmchen bekommen. Doch bereits heute gibt es Software, mit der Videofans die laufenden Bilder auf ihrem Smartphone anschauen können.

Artikel veröffentlicht am , yg

Jetzt ist es also definitiv. Ab Anfang Dezember sollen ausgewählte Videos bei Verizon für den mobilen Zugang per Handy bereitstehen. Wer sich die Clips aufs Handy ziehen will, muss ein entsprechendes Abonnement für 15,- US-Dollar pro Monat oder 3,- US-Dollar pro Tag abschließen. Weitere kleine Einschränkung: Die Filme laufen nicht auf jedem Mobiltelefon.

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock
  2. ETAS, Stuttgart

Ferner sollen nicht alle auf YouTube verfügbaren Filme zum Download bereitstehen, sondern nur ausgewählte Clips. Die Vorauswahl durch Verizon soll vor allem garantieren, dass Videos gezeigt werden, die sich auch für die kleinen Displays eignen und eine möglichst hohe Qualität aufweisen.

Über die finanziellen Details schweigen sich die beiden Vertragspartner aus. Auch darüber, ob die mit den großen Musiklabels und Medienfirmen Universal, Warner Music, CBS oder Sony BMG abgeschlossenen Verträge die Rechte für die Übertragung auf den Mobilbereich abdecken, wollten die Parteien keine Angaben machen.

Auf lange Sicht wird YouTube versuchen, auch andere große Netzbetreiber wie Cingular Wireless, Sprint Nextel oder T-Mobile USA mit ins Boot zu holen. Doch noch hielt sich Steve Chen, CTO und Mitbegründer von YouTube, bedeckt. Im Laufe des nächsten Jahres soll es weitere Partnerschaften und neue Funktionen speziell für Handynutzer geben, so das Wall Street Journal.

Auf Grund des Erfolges von YouTube ist es verständlich, dass sich die Netzbetreiber ein Stück des Kuchens abschneiden wollen. Dennoch sind die Nutzer nicht unbedingt auf die Mobilfunker angewiesen. Softwarefirmen wie beispielsweise Kinoma aus Kalifornien haben für Palm eine Software entwickelt, mit der die Smartphone-Besitzer YouTube-Videos streamen können. Und Orb Networks hält eine Lösung bereit, mit der die Nutzer Videos markieren und später anschauen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

omfglol!!! 03. Mär 2007

Doch, es gibt bspw. Windows Mobile oder Symbian Smartphones, die einen meist in den...

-horn- 28. Nov 2006

moien, wie sieht das mit videos aus, die von privatleuten eingestellt werden? kriegen die...

Der nötige Ernst 28. Nov 2006

Es scheint jedoch Millionen beschränkter Dauerkonsumenten zu geben, die einfach alles...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /