Abo
  • Services:

10 Milliarden Euro Umsatz mit Online-Shopping in Deutschland

Bekleidung ist der Umsatzrenner

Einer Studie von TNS Infratest zufolge kann der deutsche Versandhandel 2006 Waren im Wert von 10 Milliarden Euro absetzen, soviel wie nie zuvor. Damit steigen die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

In manchen Versandbranchen geht schon fast jede zweite Bestellung online ein. So sind der Studie zufolge rund 44 Prozent aller Bestellungen von Bekleidung über Heimtierbedarf, Möbel, Unterhaltungselektronik bis zu Weinen in diesem Jahr bereits online getätigt worden.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Hays AG, Frankfurt

Besonders erfolgreich sind Versender, die sowohl per klassischen Katalog als auch per Internet arbeiten. Mit einem Internetumsatz von 3,95 Milliarden Euro entfallen fast 40 Prozent des gesamten deutschen Onlinevolumens im Einzelhandel auf diese Unternehmen. Die reinen Internethändler folgen an zweiter Stelle mit 2,5 Milliarden Euro.

Wertmäßig stehen die Ausgaben für Bekleidung, Textilien und Schuhe an der Spitze. Mit dieser Warengruppe sollen 2006 insgesamt 2,8 Milliarden Euro Umsatz gemacht werden. Danach folgen Bücher, CDs und DVDs mit insgesamt 1,8 Milliarden Euro und Unterhaltungselektronik mit 1,2 Milliarden Euro.

Nach der Studie, bei der 24.000 Konsumenten in Deutschland befragt wurden, haben schon 27,1 Millionen Deutsche einmal per Internet bestellt. Knapp 52 Prozent davon sind Männer, gut 48 Prozent Frauen. Die Bestellgewohnheiten im Versandhandel differieren jedoch: Männer bestellen am liebsten online (59 Prozent), während Frauen das Telefon bevorzugen, denn fast die Hälfte ihrer Bestellungen wird telefonisch getätigt, 37 Prozent gehen per Internet ein.

Im Westen der Republik gehen 48 Prozent aller Versandhandelsbestellungen online ein, im Osten sind es knapp 31 Prozent. Zwar kaufen die Jüngeren häufiger online ein als Ältere, doch auch Letztere erobern das Netz. Fast 14 Prozent der Surfer über 60 kaufen inzwischen per Mausklick, beinahe jede zehnte Bestellung stammt schon von einem Kunden dieser Altersgruppe.

Bis zum Jahr 2010 rechnet der Bundesverband des deutschen Versandhandels damit, dass rund die Hälfte aller Versandumsätze online erzielt werden könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

superfluence 28. Nov 2006

Ach aus der Perspektive siehst du das. Mir hingegen ging es um Einzelpersonen, die sich...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /