Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.19 mit neuen Dateisystemen

Weitere Änderungen bei den Dateisystemen betrifft auch FAT. Hiermit formatierte Datenträger lassen sich nun mit "-o flush" einbinden, so dass Dateien so schnell als möglich geschrieben werden, was insbesondere für MP3-Player und andere USB-Speichermedien interessant ist. Zwar soll "-o flush" nicht so sicher sein wie "-o sync", dafür jedoch um einiges schneller, wohingegen die sync-Option Kopiervorgänge gerne in die Länge zieht. OCFS2 kennt in der neuen Kernel-Version verschiedene Ext3-Attribute und Tmpfs unterstützt Access Control Lists.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die gesamte Kernel-2.6-Reihe über schon ist ALSA das Standard-Soundsystem unter Linux, auch wenn das alte Open Sound System (OSS) noch immer enthalten ist. Doch mit Kernel 2.6.19 flogen nun die ersten OSS-Treiber raus. Betroffen davon sind unter anderem die Treiber für die Maestro-Reihe von ESS - hier muss künftig ALSA eingesetzt werden oder die Boxen bleiben stumm. Für alle entfernten Module gibt es funktionierende ALSA-Gegenstücke, sofern diese nicht vorhanden sind, bleiben auch die entsprechenden OSS-Treiber im Kernel.

Verbesserungen gibt es auch bei den Energiesparmodi. Prinzipiell sind immer tiefere Schlafmodi für den Prozessor möglich, was besonders bei Laptops mit modernen Prozessoren zu längerer Laufzeit führt, sind die CPUs doch selten ausgelastet. Allerdings braucht der Prozessor aus einem solchen Status auch länger, bis er wieder aufgewacht ist und arbeiten kann. Dies erhöht Latenzzeiten, was wiederum negative Auswirkungen auf Treiber haben kann, da diese nicht mehr schnell genug reagieren können. Mit Kernel 2.6.19 können Treiber nun die maximal akzeptierte Latenzzeit festlegen, so dass sich der Kernel danach richtet und den Schlafmodus daran anpasst. Allerdings müssen die Treiber von der neuen Funktion auch erst Gebrauch machen, bevor sich für den Nutzer wirkliche Vorteile ergeben.

Der Weg bis zu einer vollständig integrierten Virtualisierungslösung im Linux-Kernel ist wohl noch lang. Doch zumindest einige aufgenommene Änderungen schaffen Grundlagen. So kann der Kernel nun die Interprozesskommunikation (IPC) virtualisieren, mit der Prozesse beispielsweise Nachrichten austauschen. Durch die Virtualisierung der IPC läuft dieser Vorgang isoliert voneinander ab, so dass ein Container die IPC-Objekte eines anderen nicht sehen kann. Durch die PID-Namespace-Funktion kann außerdem jede virtuelle Umgebung ihre eigenen Prozess-IDs haben.

Im Netzwerkbereich ist mit Netlabel ein neues Subsystem hinzugekommen. Hiermit lassen sich Linux-Security-Module kennzeichnen. Sowohl ein- als auch ausgehende Pakete werden somit von den LSM-Sicherheitsrichtlinien behandelt. Die IPv6-Implementierung wurde zudem um Unterstützung für Mobile IPv6 ergänzt, womit es möglich ist, auch mobil immer dieselbe IP-Adresse zu behalten. Dafür kommt ein Tunnel zwischen einem Rechner im ursprünglichen Netz und dem mobilen Client zum Einsatz.

Wie immer haben die Entwickler auch einige neue Treiber in den Kernel aufgenommen. Bei der Version 2.6.19 sind dies unter anderem Module für Cirrus Logics EP93xx-Netzwerkchips und Promise-Supertrak-SCSI-Treiber für die Modelle EX8350/8300/16350/16300. Insbesondere auch für DVB-T- und DVB-S-Karten sowie -Adapter sind darüber hinaus wieder Treiber hinzugekommen, aber auch für einige Soundchips, wie sie besonders in Laptops vorkommen.

Kernel 2.6.19 kann entweder als vollständiges Archiv oder als Patch von kernel.org heruntergeladen werden. Außerdem steht die neue Version auf diversen Mirror-Servern zum Download bereit.

 Linux-Kernel 2.6.19 mit neuen Dateisystemen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Deine Mudda 30. Nov 2006

Mit LVM vergrößert man eine (virtuelle) Partition, aber nicht das Filesystem darauf.

merci 30. Nov 2006

kT


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /