Abo
  • Services:

Motorola RIZR Z3 - RAZR-Handy als Schiebemodell

Quad-Band-Handy mit 2-Megapixel-Kamera und Micro-SD-Card-Steckplatz

Motorola bringt mit dem RIZR Z3 eine RAZR-Variante mit Schiebemechanismus auf den Markt. Das im Juli 2006 vorgestellte Mobiltelefon soll im November 2006 in den Handel gelangen. Optisch ähnelt das RIZR-Z3-Modell stark der RAZR-Reihe, unterscheidet sich von diesen Klapphandys aber durch den verwendeten Schiebemechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola RIZR Z3
Motorola RIZR Z3
Im Motorola RIZR Z3 steckt für Schnappschüsse eine 2-Megapixel-Kamera mit Kameralicht. Die Fotos lassen sich auf einem 1,9-Zoll-Display bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln mit bis zu 262.144 Farben betrachten. Unterhalb des Displays gibt es die von der RAZR-Linie bekannte Handy-Klaviatur aus Metall. Für Daten steht ein 20 MByte großer Speicher bereit, der sich per Micro-SD-Card um bis zu 1 GByte erweitern lässt.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee

Das 45,5 x 105,5 x 16 mm messende Mobiltelefon unterstützt Bluetooth inklusive A2DP-Profil und verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle für den drahtgebundenen Datenaustausch. Der eingebaute Musik-Player spielt die Formate MP3, AAC, AAC+, eAAC+, AMR sowie iMelody ab.

Motorola RIZR Z3
Motorola RIZR Z3
Das Quad-Band-Handy für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz unterstützt EDGE sowie GPRS der Klasse 12. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Java MIDP 2.0, ein Browser nach WAP 2.0, Sprachwahl und die Aufnahme von Sprachnotizen sowie ein E-Mail-Client und ein Instant Messenger.

Das 115 Gramm wiegende Mobiltelefon soll mit einer Akkuladung eine beachtliche Sprechdauer von 6,5 Stunden schaffen und hält im Bereitschaftsmodus rund 14,5 Tage durch.

Motorola gibt an, dass das RIZR Z3 im November 2006 zum Preis von 349,- Euro ohne Mobilfunkvertrag in den Handel kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

MS 10. Dez 2006

Toll! Warum gegen das eine wettern, wenn man selber eine Gramatik aufs deutsche münzt...

warehouser 28. Nov 2006

du hast keine Ahnung!^^

trallidalli 28. Nov 2006

dann hol dir doch wieder ein gutes altes c-netz-handy mit extra köfferchen für den akku...

Nokia 28. Nov 2006

naja, das ist doch weltfremd. ich will das n95 weil ich damit SOWOHL Voipen kann als...

gekra 27. Nov 2006

Samsung macht es mit dem D900 doch vor, wie die Optik einer Kamera im Schiebehandy...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /