Zune: DRM und Massenspeicher-Sperre ausgetrickst

Microsoft-Player durch Änderung an der Windows-Registry aufgepeppt

Die in den USA bereits erhältliche iPod-Alternative "Zune" von Microsoft lässt sich ab Werk nur mit der mitgelieferten Software mit Daten füllen. Zudem landen unter den Playern per WLAN getauschte Dateien in einem DRM-Korsett. Dieser Schutz ist jedoch kinderleicht auszuhebeln, wie eine US-Website nun herausgefunden hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die interessanteste und auch umstrittenste Funktion des vermeintlichen "iPod-Killers" ist der direkte Tausch von Dateien unter den Geräten per WLAN. Damit dadurch nicht massenweise Musik auf dem Schulhof getauscht wird, hat Microsoft das System mit starken Einschränkungen versehen. Zudem soll der Player an seine eigene Software gekoppelt sein, wie das schon mit iPod und iTunes der Fall ist - der schon bei billigsten MP3-Playern mögliche Betrieb als Windows-Massenspeicher ist nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
Detailsuche

Realisiert hat Microsoft diese Einschränkungen aber offenbar nur über Einträge in der Registry von Windows, eine echte Erkennung der Dateiformate im Zune scheint nicht zu geschehen. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis Anwender diesen schwachen "Schutz" aushebeln würden. Die Website Zunescene hat dazu eine ausführlich bebilderte Anleitung veröffentlicht. Sie sieht nur Änderungen an der Registry von Windows vor, der Zune selbst bleibt unangetastet. Am Player selbst müssen nur Dateien umbenannt werden, um beispielsweise auch von einem anderen Zune empfangene Musik wieder per WLAN verschicken zu können.

Diesen neuerlichen Musikversand erwähnt Zunescene nicht ausdrücklich, spricht jedoch vom problemlosen Austausch aller Dateitypen. Damit ist die Zielrichtung des Verfahresns klar: Das DRM der Dateien bleibt prinzipiell erhalten, nur wertet es ein Zune, der die Dateien empfängt, nicht unmittelbar aus. Benennt man etwa MP3-Dateien in JPG-Bilder um, kann man sie per Funk beliebig oft verteilen. Zum Abspielen ist nur eine neuerliche Änderung der Namenserweiterung in .mp3 nötig.

Da offenbar keinerlei Prüfung der Inhalte einer Datei im Zune erfolgt, könnte es für Microsoft einigermaßen aufwendig werden, dieses Verhalten des Players zu ändern. Zudem müssten dazu alle bereits ausgelieferten Zunes mit einem Firmware-Update versehen werden, was aber durch die Online-Updates durchaus möglich ist. Bisher eignen sich die verkauften Zunes aber ideal, um drahtlos und unterwegs Dateien zu tauschen - genau das Gegenteil von dem, was Microsoft beabsichtigt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


W1z4rd 05. Dez 2006

Richtig sowas ist wohl Moderne PR für M$ und Co. Werbung kostet ja bekanntlich Geld also...

Haiko43 30. Nov 2006

Ist nicht dein Ernst oder?

mauzi 28. Nov 2006

miauz genau

:-) 28. Nov 2006

Es läßt sich ja leicht folgendes machen: Ich kopiere einen Text in die Source einer...

develin 28. Nov 2006

Bitte bitte: ID und Epic muessen, da ihre Server unter Linux laufen muessen (und da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /