Abo
  • Services:

Zune: DRM und Massenspeicher-Sperre ausgetrickst

Microsoft-Player durch Änderung an der Windows-Registry aufgepeppt

Die in den USA bereits erhältliche iPod-Alternative "Zune" von Microsoft lässt sich ab Werk nur mit der mitgelieferten Software mit Daten füllen. Zudem landen unter den Playern per WLAN getauschte Dateien in einem DRM-Korsett. Dieser Schutz ist jedoch kinderleicht auszuhebeln, wie eine US-Website nun herausgefunden hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die interessanteste und auch umstrittenste Funktion des vermeintlichen "iPod-Killers" ist der direkte Tausch von Dateien unter den Geräten per WLAN. Damit dadurch nicht massenweise Musik auf dem Schulhof getauscht wird, hat Microsoft das System mit starken Einschränkungen versehen. Zudem soll der Player an seine eigene Software gekoppelt sein, wie das schon mit iPod und iTunes der Fall ist - der schon bei billigsten MP3-Playern mögliche Betrieb als Windows-Massenspeicher ist nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Magdeburg, Aurich, Kiel
  2. Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß

Realisiert hat Microsoft diese Einschränkungen aber offenbar nur über Einträge in der Registry von Windows, eine echte Erkennung der Dateiformate im Zune scheint nicht zu geschehen. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis Anwender diesen schwachen "Schutz" aushebeln würden. Die Website Zunescene hat dazu eine ausführlich bebilderte Anleitung veröffentlicht. Sie sieht nur Änderungen an der Registry von Windows vor, der Zune selbst bleibt unangetastet. Am Player selbst müssen nur Dateien umbenannt werden, um beispielsweise auch von einem anderen Zune empfangene Musik wieder per WLAN verschicken zu können.

Diesen neuerlichen Musikversand erwähnt Zunescene nicht ausdrücklich, spricht jedoch vom problemlosen Austausch aller Dateitypen. Damit ist die Zielrichtung des Verfahresns klar: Das DRM der Dateien bleibt prinzipiell erhalten, nur wertet es ein Zune, der die Dateien empfängt, nicht unmittelbar aus. Benennt man etwa MP3-Dateien in JPG-Bilder um, kann man sie per Funk beliebig oft verteilen. Zum Abspielen ist nur eine neuerliche Änderung der Namenserweiterung in .mp3 nötig.

Da offenbar keinerlei Prüfung der Inhalte einer Datei im Zune erfolgt, könnte es für Microsoft einigermaßen aufwendig werden, dieses Verhalten des Players zu ändern. Zudem müssten dazu alle bereits ausgelieferten Zunes mit einem Firmware-Update versehen werden, was aber durch die Online-Updates durchaus möglich ist. Bisher eignen sich die verkauften Zunes aber ideal, um drahtlos und unterwegs Dateien zu tauschen - genau das Gegenteil von dem, was Microsoft beabsichtigt hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 4,44€

W1z4rd 05. Dez 2006

Richtig sowas ist wohl Moderne PR für M$ und Co. Werbung kostet ja bekanntlich Geld also...

Haiko43 30. Nov 2006

Ist nicht dein Ernst oder?

mauzi 28. Nov 2006

miauz genau

:-) 28. Nov 2006

Es läßt sich ja leicht folgendes machen: Ich kopiere einen Text in die Source einer...

develin 28. Nov 2006

Bitte bitte: ID und Epic muessen, da ihre Server unter Linux laufen muessen (und da...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /