Abo
  • Services:

Zune: DRM und Massenspeicher-Sperre ausgetrickst

Microsoft-Player durch Änderung an der Windows-Registry aufgepeppt

Die in den USA bereits erhältliche iPod-Alternative "Zune" von Microsoft lässt sich ab Werk nur mit der mitgelieferten Software mit Daten füllen. Zudem landen unter den Playern per WLAN getauschte Dateien in einem DRM-Korsett. Dieser Schutz ist jedoch kinderleicht auszuhebeln, wie eine US-Website nun herausgefunden hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die interessanteste und auch umstrittenste Funktion des vermeintlichen "iPod-Killers" ist der direkte Tausch von Dateien unter den Geräten per WLAN. Damit dadurch nicht massenweise Musik auf dem Schulhof getauscht wird, hat Microsoft das System mit starken Einschränkungen versehen. Zudem soll der Player an seine eigene Software gekoppelt sein, wie das schon mit iPod und iTunes der Fall ist - der schon bei billigsten MP3-Playern mögliche Betrieb als Windows-Massenspeicher ist nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Realisiert hat Microsoft diese Einschränkungen aber offenbar nur über Einträge in der Registry von Windows, eine echte Erkennung der Dateiformate im Zune scheint nicht zu geschehen. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis Anwender diesen schwachen "Schutz" aushebeln würden. Die Website Zunescene hat dazu eine ausführlich bebilderte Anleitung veröffentlicht. Sie sieht nur Änderungen an der Registry von Windows vor, der Zune selbst bleibt unangetastet. Am Player selbst müssen nur Dateien umbenannt werden, um beispielsweise auch von einem anderen Zune empfangene Musik wieder per WLAN verschicken zu können.

Diesen neuerlichen Musikversand erwähnt Zunescene nicht ausdrücklich, spricht jedoch vom problemlosen Austausch aller Dateitypen. Damit ist die Zielrichtung des Verfahresns klar: Das DRM der Dateien bleibt prinzipiell erhalten, nur wertet es ein Zune, der die Dateien empfängt, nicht unmittelbar aus. Benennt man etwa MP3-Dateien in JPG-Bilder um, kann man sie per Funk beliebig oft verteilen. Zum Abspielen ist nur eine neuerliche Änderung der Namenserweiterung in .mp3 nötig.

Da offenbar keinerlei Prüfung der Inhalte einer Datei im Zune erfolgt, könnte es für Microsoft einigermaßen aufwendig werden, dieses Verhalten des Players zu ändern. Zudem müssten dazu alle bereits ausgelieferten Zunes mit einem Firmware-Update versehen werden, was aber durch die Online-Updates durchaus möglich ist. Bisher eignen sich die verkauften Zunes aber ideal, um drahtlos und unterwegs Dateien zu tauschen - genau das Gegenteil von dem, was Microsoft beabsichtigt hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

W1z4rd 05. Dez 2006

Richtig sowas ist wohl Moderne PR für M$ und Co. Werbung kostet ja bekanntlich Geld also...

Haiko43 30. Nov 2006

Ist nicht dein Ernst oder?

mauzi 28. Nov 2006

miauz genau

:-) 28. Nov 2006

Es läßt sich ja leicht folgendes machen: Ich kopiere einen Text in die Source einer...

develin 28. Nov 2006

Bitte bitte: ID und Epic muessen, da ihre Server unter Linux laufen muessen (und da...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /