Abo
  • Services:

Xbox Live: Download-Videothek mit Ladehemmung

US-amerikanische Xbox-360-Nutzer mussten sich in Geduld üben

Wer in den USA versuchte, das in der vergangenen Woche gestartete neue, kostenpflichtige Video-on-Demand-Angebot für die Xbox 360 auszuprobieren, wurde mit teils stundenlangen Wartezeiten und Abrechnungsproblemen konfrontiert. Wie Microsoft-Mitarbeiter "Major Nelson" in seinem Blog bestätigte, gab es wegen der hohen Zahl an Downloads technische Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Xbox-Live-Server kamen mit dem Ansturm zum Start des "Xbox Live Video Marketplace" am 23. November 2006 nicht zurecht: "Wie wir es sehen, resultierte aus diesen technischen Problemen eine sehr unerfreuliche Erfahrung für unsere Mitglieder", so Xbox-Live-Entwicklungsleiter Larry Hryb, besser bekannt unter seinem Spitznamen "Major Nelson". "Unter anderem durch sehr langsame Downloads oder dass sie die bezahlten Inhalte nicht erhielten."

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Zwar vermeldete Hryb in seinem Blog am Abend nach dem Start des Video-Download-Angebots für die Xbox 360, dass bereits Fortschritte erzielt worden seien, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Doch auch am 24. November 2006 arbeitete das Xbox-Live-Team laut eines Kommentars von Hryb auf Leserkommentare noch an Lösungen. Im Major-Nelson-Blog berichten Xbox-360-Besitzer von stundenlangen Downloads, die dann plötzlich wieder zurückspringen, sowie von umsonst gezahlten Microsoft Points für abgebrochene Downloads. Laut Hryb werden die verlorenen Microsoft Points - die Währung von Xbox Live - aber auf Kundenanfrage beim Support wieder hergestellt.

Erst am Sonntag, dem 26. November 2006, gab es dann im Xbox-Live-Forum eine Entwarnung vom Xbox-Live-Team. "Die Download-Geschwindigkeiten für die meisten Nutzer sollten nun durchgängig deutlich verbessert worden sein. Das Team hat die letzten 96 Stunden rund um die Uhr gearbeitet, um es zu beheben und wir konzentrieren uns weiter auf zusätzliche Probleme, welche die Nutzer gemeldet haben."

In Europa wird der Xbox Live Video Marketplace so schnell nicht starten, da hier Microsoft mit dem stark fragmentierten Markt und der daraus resultierenden schwierigeren Rechte-Situation zu kämpfen hat. Aus diesem Grund wird auch Microsofts mobiles Audio-Abspielgerät Zune voraussichtlich erst mit großer Verspätung in Europa auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

nene 28. Nov 2006

Vollidiot! Kann ich da nur sagen....

æ߶&#8595... 27. Nov 2006

waZ habtZ ihr alle fürZ komischeZ namentz. XBOXz isch shit. PS3 au. linux rultzzz

hammel 27. Nov 2006

Naja, Sony muss ja erst mal warten, bis andere mit guten Ideen kommen, bis sie dann IHRE...

wie geschmiert 27. Nov 2006

Gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

Abzockanwalt 27. Nov 2006

GEIL! Und schon wieder was dazu gelernt. Danke! Leider ist es erst ein Entwurf, hoffe es...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /