Abo
  • Services:

Urheberrecht: Keine Verlängerung in Großbritannien

BBC: Govers-Report empfiehlt keine Verlängerung der Schutzfristen

Das Urheberrecht in Großbritannien sollte nicht von 50 auf 95 Jahre verlängert werden, zu diesem Ergebnis kommt eine unabhängige Untersuchung im Auftrag der königlichen britischen Schatzkammer. Ende 2005 hatte Schatzkanzler Gordon Brown den ehemaligen Chefredakteur der Financial Times und Herausgeber der Financial Times Deutschland, Andrew Gowers, beauftragt, das Urheberrechtssystem in Großbritannien unter die Lupe zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die BBC berichtet nun unter Verweis auf den noch nicht veröffentlichten Gowers-Report, das Urheberrecht auf Musikaufnahmen werde nicht verlängert. Dies wäre eine Niederlage für die Musikindustrie, die sich dafür stark gemacht hat, die entsprechende Schutzfrist von 50 auf 95 Jahre zu verlängern.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ähnliche Forderungen gibt es auch in Deutschland. "Bereits heute müssen viele Künstler zusehen, wie ihre frühen Musikaufnahmen den Urheberrechtsschutz verlieren. Sie sollten aber das ganze Leben gerechte Vergütungen aus ihren Musikeinnahmen beziehen können", forderte Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände bereits im März 2005. Dabei verweist die hiesige Musikindustrie auf die deutlich längeren Schutzfristen in den USA. Diese wurden einst unter anderem mit dem Verweis auf die damals längeren Schutzfristen in Europa verlängert.

Ohne diese Verlängerung wird unter anderem das Urheberrecht auf die ersten Werke von Sir Cliff Richard 2008 auslaufen. Die ersten Aufnahmen der Beatles verlieren 2013 den Urheberrechtsschutz.

Aus ökonomischer Sicht ist eine Verlängerung des Urheberrechts wenig sinnvoll, erklärte Professor Hal R.Varian im September 2006 im Interview mit Golem.de: "Was zählt, sind doch die Anreize zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Werk entsteht. Künstler wie Elvis oder die Beatles wussten doch damals nicht, wie viel Geld man mit ihrer Musik verdienen kann. Sie hatten damals aber ganz offenbar genug Anreize, Musik zu machen. Es ist nicht sinnvoll, diese Anreize im Nachhinein zu erhöhen".

In einer Stellungnahme an den Obersten Gerichtshof der USA erklärte Varian zusammen mit anderen namhaften Ökonomen wie Georg Akerlof, Kenneth Arrow, James M. Buchanan, Ronald Coase und Milton Friedman, eine Verlängerung des Urheberrechts um 20 Jahre erhöhe den Wert der Rechte nur um 0,33 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Horgeig 28. Nov 2006

Für die Kreativen ist es sogar gut, da diese auf dem Material was inzwischen ins...

guhl 27. Nov 2006

an den ganzen thread: ihr kinderlein kommend... bald ist weihnachten, freut ihr euch...

guhl 27. Nov 2006

was für eine dämmliche antwort! das ganze würde mich aber auch sehr interessieren...

Zyniker 27. Nov 2006

Geil, dann kann ich mit 79 Windows XP Byte für Byte unter die Lupe nehmen und ich dachte...

Fusselbär 27. Nov 2006

Hehe, also wenn wirklich diese 95 Jahre Urheberrecht notwendig wären, müßten...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /