Abo
  • Services:

OpenSuse-Entwickler sollen zu Ubuntu kommen

Canonical-Chef Mark Shuttleworth spricht Einladung aus

Nachdem immer weitere kritische Stimmen in Bezug auf den Pakt zwischen Novell und Microsoft laut werden, hat sich nun auch Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth geäußert. Er lädt explizit OpenSuse-Entwickler ein, sich über Ubuntu zu informieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auch wenn der genaue Text des Abkommens zwischen Microsoft und Novell noch nicht veröffentlicht wurde, so ist doch klar, dass es auch Regelungen in Bezug auf Patente gibt. Microsoft möchte nicht gegen Suse-Linux-Nutzer angehen, auch wenn die Distribution Patente der Redmonder verletzen sollte. Dies bezieht sich jedoch in erster Linie auf die Suse-Linux-Enterprise-Produkte, auch wenn OpenSuse mit eingeschlossen sein soll. Microsoft verspricht, niemanden zu verklagen, der etwas zu OpenSuse beisteuert.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Ubuntu-Gründer und Canoncial-Chef Mark Shuttleworth lädt nun in seinem Blog OpenSuse-Entwickler ein, sich im Rahmen der Ubuntu Open Week über das Projekt zu informieren. Entwickler, die sich wegen der langfristigen Auswirkungen des Novell-Microsoft-Abkommens Sorgen machen würden, sollten in Erwägung ziehen, künftig an Ubuntu mitzuarbeiten.

Zuletzt hatte Open-Source-Evangelist Bruce Perens Novell einen Verrat an der Open-Source-Community vorgeworfen und eine Petition gestartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

AlgorithMan 28. Nov 2006

meine Vermutung ist, dass MS versucht, alle größeren Firmen dazu zu bringen, zu Suse zu...

linuxfreak 28. Nov 2006

Ne ganze Menge! Ubuntu kennt mehr Hardware wie Debian oder ne andere Distri. Und da kann...

linuxfreak 28. Nov 2006

Ubuntu ist wie jedes andere Linux. Und wer mit Debian umgehen kann, spielt sich mit...

linuxfreak 28. Nov 2006

Erbsenzähler? ;o)

Die Stimmen 27. Nov 2006

Du spielst auch LPs rückwärts und hörst den Teufel zu dir sprechen, oder? Wir, die...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /