Telekom-Aufsichtsrat Wegner übt Kritik am Stellenabbau

Politische Rückendeckung eingefordert

Einem Bericht des Magazins Stern zufolge hat der Telekom-Aufsichtsrat und Chef des Konzernbetriebsrats Wilhelm Wegner die Regierung zu mehr Rückendeckung und einer Abkehr von der Marktregulierung aufgefordert. Die Kundenabwanderung und der Stellenabbau würden bald dazu führen, dass die Deutsche Telekom durch amerikanische Konkurrenten übernommen werde.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wenn hier kein Politikwechsel stattfindet, wird sich bald die Frage stellen: Wer frisst wen?", so Wegner im Gespräch mit stern.de. Wenn man die Telekommunikationsindustrie nicht an ausländische Investoren verlieren wolle, müsse man umdenken wie in der Luftfahrt, wo man den amerikanischen Konkurrenten mit Airbus konterte, meinte Wegner.

Stellenmarkt
  1. Senior Automatisierungstechniker (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Specialist Appliance Programming & Testing (m/f/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Dillingen an der Donau
Detailsuche

"Die Telekommunikations- und IT-Branche ist für Europa eine Schlüsselindustrie. Wir brauchen starke europäische Spieler." Aus seiner Sicht sei eine Marktbereinigung in der Telekommunikationsbranche nötig, um international besser aufgestellt zu sein.

Wegner kritisierte außerdem die Stellenabbaupläne der Deutschen Telekom. "Heute werden zum Beispiel erst mal externe Montagefirmen losgeschickt. Und wenn dann etwas nicht funktioniert, kommt der Telekom-Trupp hinterher. Viele Kunden sind mit dem Service unzufrieden. Gleichzeitig wird Personal abgebaut - das passt nicht zusammen", fasste er seine Position gegenüber dem Stern zusammen.

Die Telekom hat seit 1995 knapp 120.000 Stellen abgebaut und will die Belegschaft bis zum Jahr 2008 um weitere 32.000 kürzen und darüber hinaus rund 45.000 Personen in andere Unternehmen ausgliedern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /