Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Aufsichtsrat Wegner übt Kritik am Stellenabbau

Politische Rückendeckung eingefordert

Einem Bericht des Magazins Stern zufolge hat der Telekom-Aufsichtsrat und Chef des Konzernbetriebsrats Wilhelm Wegner die Regierung zu mehr Rückendeckung und einer Abkehr von der Marktregulierung aufgefordert. Die Kundenabwanderung und der Stellenabbau würden bald dazu führen, dass die Deutsche Telekom durch amerikanische Konkurrenten übernommen werde.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wenn hier kein Politikwechsel stattfindet, wird sich bald die Frage stellen: Wer frisst wen?", so Wegner im Gespräch mit stern.de. Wenn man die Telekommunikationsindustrie nicht an ausländische Investoren verlieren wolle, müsse man umdenken wie in der Luftfahrt, wo man den amerikanischen Konkurrenten mit Airbus konterte, meinte Wegner.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

"Die Telekommunikations- und IT-Branche ist für Europa eine Schlüsselindustrie. Wir brauchen starke europäische Spieler." Aus seiner Sicht sei eine Marktbereinigung in der Telekommunikationsbranche nötig, um international besser aufgestellt zu sein.

Wegner kritisierte außerdem die Stellenabbaupläne der Deutschen Telekom. "Heute werden zum Beispiel erst mal externe Montagefirmen losgeschickt. Und wenn dann etwas nicht funktioniert, kommt der Telekom-Trupp hinterher. Viele Kunden sind mit dem Service unzufrieden. Gleichzeitig wird Personal abgebaut - das passt nicht zusammen", fasste er seine Position gegenüber dem Stern zusammen.

Die Telekom hat seit 1995 knapp 120.000 Stellen abgebaut und will die Belegschaft bis zum Jahr 2008 um weitere 32.000 kürzen und darüber hinaus rund 45.000 Personen in andere Unternehmen ausgliedern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

grumpy 27. Nov 2006

Stimmt - der mag lieber illegale Chicanos,die er mit 1.-$ h abspeisen kann und wenn sie...

@ 27. Nov 2006

Na, und? Die ganzen europäischen Ex-Staats-Telcos machen sich nun gegenseitig...

kösahdfökjweah 27. Nov 2006

nt


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
      Google Maps in Berlin
      Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

      Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
      Von Andreas Sebayang

      1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
      2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
      3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

        •  /