Abo
  • Services:

Klage wegen Unregelmäßigkeiten bei Premiere-Kündigungen

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugs

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Ermittlungen gegen den Bezahlsender Premiere wegen Betrugsverdachts bei der Behandlung von Abo-Kündigungen aufgenommen. Hintergrund ist eine Sammelklage der Verbraucherzentrale Hamburg. Wer den Abo-Vertrag kündigt, muss die Smartcard zurücksenden. Premiere behauptete nach Angaben der Verbraucherschützer besonders häufig, dass die zurückgeschickten Karten nicht angekommen seien und fordere Schadensersatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die betroffenen Kunden schwören nach Angaben der Verbraucherschützer Stein und Bein, die Karte ordnungsgemäß zurückgesandt zu haben. Der Schadensersatz, den Premiere fordert, liegt bei 35,- Euro - durch Mahngebühren durch ein Inkasso-Büro kämen ca. 75-, Euro zusammen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Die Verbraucherzentrale Hamburg verdächtigt Premiere, in einigen Fällen nicht die Wahrheit zu sagen und bittet um weitere Fallmeldungen. Auch die Verbraucherzentrale Niedersachsen berichtet laut der Zeitung von Kunden, die Probleme mit ihrem Sonderkündigungsrecht haben.

Nach dem Verlust der Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga seien 500.000 Kunden verloren gegangen, so die Süddeutsche. Die Post teilte Spiegel Online mit, dass es nicht möglich sei, dass so viele Briefe ihren Empfänger nicht erreichen. Premiere empfiehlt, die Smartcard per Einschreiben und Rückschein zurückzugeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 26,99€
  4. 19,99€

RainerP 28. Nov 2006

Nix naja, das ist so. Ob der Umschlag leer ist, oder einen beliebigen Inhalt hat, ändert...

aaaaa 27. Nov 2006

Haha, und ich dachte ich sei der Einzige, dessen Karte "spurlos verschwunden" sei. Mag...

Andres 27. Nov 2006

Das Lied kann ich auch singen, ordentlich gekündigt - dann 2 Wochen vor Inkrafttreten der...

Private Paula 27. Nov 2006

Letzteres. Ich denke nicht, dass bis zum Sanktnimmerleinstag ein Postbote immer wieder...

jojojij2 27. Nov 2006

ich hatte ein premiere abo und habe es weiterverkauft. bis zum ende der laufzeit des...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /