Abo
  • Services:

O2 will Mini-Basisstationen in Büros installieren

Besserer Handyempfang über Picozellen versprochen

O2 will seinen Geschäftskunden in Großbritannien anbieten, in den Büroräumen eine kleine Picozelle zu installieren, um damit den UMTS-Empfang in Innenräumen zu verbessern. Das Angebot ist Teil der Festnetz-Handy-Konvergenz-Strategie, mit der der Mobilfunk-Konzern versucht, in Büros das Handy als Festnetzersatz zu etablieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Dave Williams, CTO von Telefonica-O2 Europe, hat auf dem jährlichen Strategie-Briefing in London bereits den Prototypen einer Piocozellen-Box vorgestellt, der die Funktionen eines DSL-Routers mit einer GSM-Basisstation koppelt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Picozellen-Basisstation kann man sich dabei als Mini-UMTS-Netz vorstellen, das alle Funkdaten in einem Büro sammelt und nach außen überträgt. Da die Entfernung zwischen Picozelle und den Handys nur wenige Meter beträgt, können die Mobilfunkgeräte selbst mit geringer Sendeleistung arbeiten.

Gegner argumentieren jedoch, dass durch den Aufbau der Mini-Basistationen in jedem Büro sehr viele Stationen zusammenkämen und die Strahlenbelastung der Mitarbeiter in dem betroffenen Gebäude stark steigen würde.

Die Box soll etwas weniger als 100,- Euro kosten, derzeit suchen die Briten Partner, die die Picozellen-Box in ihren Geschäftsräumen ausprobieren. Eine Nachfrage von Golem.de bei O2 in Deutschland hat ergeben, dass man hier zu Lande erst einmal abwarten will, wie das Projekt in Großbritannien akzeptiert wird. Man sei noch in einer sehr frühen Analysephase, so ein O2-Sprecher, und könne daher noch nicht sagen, ob die Mini-Picozelle auch in Deutschland eingeführt werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hinernschinken 27. Nov 2006

Ich muss mich wohl korrigieren. Unsere "Picozellen" sind direkt an die Infrastruktur des...

Ich auch 27. Nov 2006

Wenn Du genügend Volumen erzeugst, du solltest mindestens den doppelten Durchschnitts...

MaxMuster 27. Nov 2006

Voice over IP ist eine feine Sache, aber VoIP ist auch kein all Heilmittel. Wenn ich die...

MiMo  27. Nov 2006

*N*E*I*D* Grrrmmmmpfffff.... das wollen wir hier auch, aber je ländlicher desto...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /