Abo
  • Services:

19 Prozent der OpenBC-Aktien gehen an die Mitglieder

Zeichnungsfrist: 4. bis 6. Dezember 2006

Bei seinem Börsengang will OpenBC bis zu 19 Prozent des Emissionsvolumens an registrierte Mitglieder vergeben. Dabei richtet sich das Angebot nicht nur an zahlende Kunden, sondern auch an alle, die die Kontaktbörse gratis nutzen, jedoch bereits seit der ersten Stunde dabei sind oder sich als Moderatoren betätigen. Die Zeichnungsperiode soll voraussichtlich vom 4. bis 6. Dezember 2006 dauern. Ab sofort können sich Interessierte für eine bevorrechtigte Zuteilung anmelden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Am 26. November 2006 flatterte allen "Xing-Mitgliedern", wie die OpenBC-Plattform mittlerweile heißt, ein Brief des Kontaktnetzwerkes in die Mailbox, mit dem Angebot, sich für den Börsengang vormerken zu lassen. Voraussetzung ist ein Depotkonto bei einer der Konsortialbanken, die den Börsengang begleiten und durchführen. Zur Auswahl stehen die Deutsche Bank, sämtliche Landesbanken und die deutschen Sparkassen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Im Anschluss an seine Anmeldung erhält der Käufer eine individuelle Registrierungsnummer, die er bei der Zeichnung voraussichtlich ab 4. Dezember 2006 angeben muss. Die Notierung der Aktie soll dann am 7. Dezember 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse aufgenommen werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Juli 2005 bis 30. Juni 2006) konnte die Open Business Club AG ihre Umsatzerlöse von 1,62 Millionen Euro im vorangegangenen Geschäftsjahr auf 5,99 Millionen Euro steigern. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erzielte das Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 2,79 Millionen Euro und ein positives Ergebnis.

Doch der Relaunch, der mit der Umbenennung in "Xing" einherging, hat bei vielen angestammten Nutzern Unmut heraufbeschworen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

cipro 14. Mär 2007

Perfect site! Anything superfluous, all is laconic and beautiful. Thanks!

Lutz Falkenburg 27. Nov 2006

Genau - sehe ich auch so und damit wird wieder mal etwas, was gut angefangen hat von...

ignoramus 27. Nov 2006

Dann zeichne keine. So einfach ist das.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /