Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba: Drucker nutzt wiederbedruckbares Papier

Seiten bis zu 500-mal wiederverwendbar

Toshiba hat einen Drucker vorgestellt, der nicht auf Papier, sondern auf eine Art wiederverwendbares Plastik druckt. Bis zu 500-mal soll der Anwender die Seiten dabei erneut verwenden können. Der Toshiba B-SX8R nutzt dazu die Methoden des Thermodrucks und benötigt entsprechend speziell beschichtetes Papier. Der Printer druckt übrigens nicht nur, eine integrierte Löschfunktion macht bereits mit Buchstaben und Grafiken gefüllte Seiten wieder startklar für einen neuen Ausdruck.

Artikel veröffentlicht am , yg

Dabei wird der Druck in zwei Stufen abgewickelt. War eine Papierfolie bereits benutzt, müssen die Buchstaben erst gelöscht werden. Ein Video demonstriert, wie das geht. Anschließend folgt der nächste Schritt, das eigentliche Bedrucken: Hierbei werden die Pigmente bei 180 Grad auf dem Folienpapier zum Vorschein gebracht.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

Toshiba B-SX8R
Toshiba B-SX8R
Die Druckgeschwindigkeit soll bei eher mittelmäßig flotten zwölf Seiten pro Minute liegen. Dabei können Papiere der Größe DIN A4 und A5 verwendet werden.

Toshiba gibt an, dass sich das umweltfreundliche Gerät derzeit in Japan in der Erprobungsphase befindet. Es ist nämlich noch fraglich, ob der europäische Markt bereit ist, Investitionskosten in Höhe von 6.500,- bis 7.500,- Euro pro Drucker zu akzeptieren. Weiter kommen die Kosten für das Papier hinzu, ein Blatt Spezialpapierfolie liegt zwischen 6,- und 7,- Euro. Für die Druckerfarbe fallen jedoch keine Kosten mehr an, da die Pigmente bereits im Papier enthalten sind.

Die Drucktechnik richtet sich daher an Unternehmen mit einem hohen Umweltbewusstsein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Schnuddelpferdchen 28. Nov 2006

Wer derart "sorgsam" mit seinen Datenträgern umgeht und sie unbeschriftet in die Ecke...

Haiko43 27. Nov 2006

Welches größtenteils nicht wiederverwertet werden kann, wie einschlägige Untersuchungen...

Snowman 27. Nov 2006

Und dass die Eddings die Umwelt mehr schon als rezykliertes Papier, möchte ich auch...

superfluence 27. Nov 2006

Dann sollte man aber auch die kosten bedenken, die beim einsammeln und sortieren der...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /