Abo
  • Services:

Toshiba: Drucker nutzt wiederbedruckbares Papier

Seiten bis zu 500-mal wiederverwendbar

Toshiba hat einen Drucker vorgestellt, der nicht auf Papier, sondern auf eine Art wiederverwendbares Plastik druckt. Bis zu 500-mal soll der Anwender die Seiten dabei erneut verwenden können. Der Toshiba B-SX8R nutzt dazu die Methoden des Thermodrucks und benötigt entsprechend speziell beschichtetes Papier. Der Printer druckt übrigens nicht nur, eine integrierte Löschfunktion macht bereits mit Buchstaben und Grafiken gefüllte Seiten wieder startklar für einen neuen Ausdruck.

Artikel veröffentlicht am , yg

Dabei wird der Druck in zwei Stufen abgewickelt. War eine Papierfolie bereits benutzt, müssen die Buchstaben erst gelöscht werden. Ein Video demonstriert, wie das geht. Anschließend folgt der nächste Schritt, das eigentliche Bedrucken: Hierbei werden die Pigmente bei 180 Grad auf dem Folienpapier zum Vorschein gebracht.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Toshiba B-SX8R
Toshiba B-SX8R
Die Druckgeschwindigkeit soll bei eher mittelmäßig flotten zwölf Seiten pro Minute liegen. Dabei können Papiere der Größe DIN A4 und A5 verwendet werden.

Toshiba gibt an, dass sich das umweltfreundliche Gerät derzeit in Japan in der Erprobungsphase befindet. Es ist nämlich noch fraglich, ob der europäische Markt bereit ist, Investitionskosten in Höhe von 6.500,- bis 7.500,- Euro pro Drucker zu akzeptieren. Weiter kommen die Kosten für das Papier hinzu, ein Blatt Spezialpapierfolie liegt zwischen 6,- und 7,- Euro. Für die Druckerfarbe fallen jedoch keine Kosten mehr an, da die Pigmente bereits im Papier enthalten sind.

Die Drucktechnik richtet sich daher an Unternehmen mit einem hohen Umweltbewusstsein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 26,99€
  4. 19,99€

Schnuddelpferdchen 28. Nov 2006

Wer derart "sorgsam" mit seinen Datenträgern umgeht und sie unbeschriftet in die Ecke...

Haiko43 27. Nov 2006

Welches größtenteils nicht wiederverwertet werden kann, wie einschlägige Untersuchungen...

Snowman 27. Nov 2006

Und dass die Eddings die Umwelt mehr schon als rezykliertes Papier, möchte ich auch...

superfluence 27. Nov 2006

Dann sollte man aber auch die kosten bedenken, die beim einsammeln und sortieren der...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /