Abo
  • Services:

Nokia will Handy-Netze gegen Skype und P2P sichern

Traffic Shaping in Vermittlungsstellen geplant

Nokia hat für seine Vermittlungsstellen von Handy-Gesprächen - und nicht für die Mobiltelefone selbst - für das Jahr 2007 eine Erweiterung namens "Peer-to-peer Traffic Control" angekündigt. Das Verfahren soll bandbreitenhungrige Anwendungen und VoIP-Programme unter Kontrolle bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit fürchten die Netzbetreiber vor allem Internettelefonie mit Programmen wie Skype und den direkten Datenaustausch zwischen Handys - vorbei an Diensten wie MMS oder der eigentlichen Telefonie. Daher gibt es auch kaum Daten-Flatrates für Mobiltelefone. Derartige Anwendungen stehen jedoch für viele Smartphones bereits zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Daher will Nokia für seine in Hardware ausgeführten Handy-Vermittlungsstellen der Serie "Flexi Intelligent Service Node" (ISN) in der ersten Hälfte des Jahres entsprechende Funktionen zum "Traffic Shaping" anbieten. Derartige Methoden gibt es schon für drahtgebundene Netzwerke, sie werden teils auch als "Quality of Service" bezeichnet. Dabei bekommen beispielsweise Sprachpakete in einem IP-Netz höhere Priorität als der Datentransfer. Viele Provider wie etwa Hansenet (Alice) wickeln sowohl den Datenverkehr als auch die Telefonie über ein reines IP-Netz ab. Auch Handy-Netze sind rein digitale Konstruktionen. Auf der Ebene von Protokollen wie GPRS oder UMTS ist ein Traffic Shaping je nach Anwendung aber nicht vorgesehen.

Nokia will seinen Kunden - was in diesem Fall die Netzbetreiber meint - nun entsprechende Funktionen als Teil seiner Hardware anbieten. Dass es dabei um die Behinderung von für die Benutzer vielleicht sinnvollen Anwendungen geht, gibt der Konzern in einer Pressemitteilung offen zu: "Mit der explosionsartigen Verbreitung von schnellen, mobilen Datenverbindungen müssen die Netzbetreiber nun das Meiste aus ihren Netzen herausholen, vor allem, wenn Peer-to-Peer-Anwendungen die Netzlast erhöhen und mit ihren eigenen Diensten konkurrieren."

Für die Provider geht es dabei aber nicht nur um maximalen Profit: Sie müssen auch die auf viele Jahre geplanten Investitionen in ihre Netze schützen, die sich beispielsweise im Falle von UMTS noch lange nicht rentieren dürften.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

bofhl 16. Sep 2011

Drei ist in Ö kein Netzbetreiber mehr, sondern nur ein reiner Vermarkter/Verkäufer...

bofhl 16. Sep 2011

Alle! Nokia ist hier blos' der letzte Anbieter der es eben nun auch anbietet.

bofhl 16. Sep 2011

Hat aber nichts mit dem Geschäftsmodell zu tun, sondern mit der technischen Limitierung...

bofhl 16. Sep 2011

Voice over IP - Sprache über Internet-Protokoll, also Sprache kodiert über ein Medium...

Thopas 03. Aug 2009

Nokia ist gewieft erst die HandyKunden mit vorinstalliertem Skype locken und dann an die...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /