Abo
  • Services:
Anzeige

Killerspiele? Keine Gefahr für die innere Sicherheit

Dennoch könnte eine weitere Verschärfung des Jugendschutzes folgen

Computer- und Videospiele sind seit dem Amoklauf eines erwachsenen Schülers in Emsdetten wieder im Rampenlicht - genauer gesagt solche Spiele, die primär von besorgten Politikern als jugendgefährdend eingestuft und gern als Killerspiele bezeichnet werden. Bayerns Innenminister Günther Beckstein sieht sogar die innere Sicherheit Deutschlands gefährdet - gegenüber Golem.de widersprach jedoch ein Sprecher des Bundesinnenministeriums dieser Theorie.

Anders als von Beckstein mit Bezug auf das Bundesinnenministerium (BMI) angegeben, sehe das BMI selbst keine Verknüpfung von Computerspielen und der inneren Sicherheit, so der BMI-Sprecher auf Nachfrage. Es handle sich eher um eine politische Verknüpfung seitens Beckstein, so die Vermutung. Des Weiteren gebe es auch keine entsprechende BMI-Initiative im Bereich Computerspiele.

Anzeige

Vielmehr untersuche das BMI den Schwerpunkt Waffenrecht und gehe der Frage nach, ob hierbei weitere Verschärfungen und die stärkere Berücksichtigung historischer Waffen nötig seien. Der 18-jährige Täter aus Emsdetten hatte laut BMI einen "Kleinen Waffenschein", womit etwa Gaspistolen geführt werden dürfen - weil er dies unerlaubterweise auf einem Konzert machte, sollte einen Tag nach dem Amoklauf vor Gericht gegen ihn verhandelt werden. Die historischen, schussfähigen Vorderlader in seinem Besitz dürfen bisher ab 18 Jahren frei gekauft werden - eine mögliche Lücke im Waffengesetz. Erst seit kurzem sind auch Stimmen laut geworden, die nach der Herkunft der Waffe und Kampfmittel des Täters fragte. Der junge Mann setzte Schusswaffen und Rauchgranaten in seiner Schule ein, bevor er sich selbst umbrachte. Er hinterließ einen Abschiedsbrief.

In der Diskussion um die Ursachen hat so mancher Politiker und Journalist schnell mit dem Finger auf die vom Täter gespielten PC-Shooter Counter-Strike (USK 16) und Doom 3 (USK 18) gezeigt und diese als Killerspiele mit realitätszersetzender, gewaltfördernder Wirkung verurteilt. Auch dass der Täter mit Airsoft-Waffen übte und einige Halloween-Horror-Filme im Regal stehen hatte, war suspekt. Die Probleme des Täters wurden hingegen selten beleuchtet.

Beckstein hatte sich in einer CSU-Mitteilung zuversichtlich gezeigt, "dass Bayern ein Verbot von Gewalt verherrlichenden Videospielen über den Bundesrat durchsetzen kann." Bereits seit Jahren fordert Beckstein ein Produktions-, Handels- und Verleihverbot für "Killerspiele". Mit einem Gesetz hofft Bayern dies in Zukunft in Deutschland auch durchsetzen zu können. Beim Bundesrat geht man davon aus, dass das Thema jugendgefährdende Spiele eventuell in der Sitzung am 15. Dezember 2006 oder am 16. Februar 2007 beraten wird.

Killerspiele? Keine Gefahr für die innere Sicherheit 

eye home zur Startseite
Armadon 30. Apr 2009

Ich glaube weniger das spiele sogenannte "Killerspiele" die Ursache sind im endefeckt...

Silixes 02. Jul 2007

HansiHansenHans unbedingt lesen, neue vorläufige Richtlinien! von wegen Killerspiele und...

Maikel 03. Feb 2007

Alles wollen sie einem verbieten! Lasst euch nicht annerven, macht eine klare Ansage mit...

BlackBaron 10. Jan 2007

Ich weiß nicht ob einige wenige wissen was sie hier schreiben? Killerspiele leisten einen...


junk:food - Das Blog mit Nährwert / 06. Dez 2006

Wie "Killer"spiel!?

junk:food - Das Blog mit Nährwert / 25. Nov 2006

stohl.de / 24. Nov 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  2. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  3. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  4. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  5. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  6. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  7. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  8. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  9. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  10. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: 11 Jahre Support ...

    budweiser | 16:38

  2. Nur noch mieten?

    xomox | 16:36

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 16:34

  4. Kulturelle Unterschiede

    pica | 16:25

  5. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Scr | 16:22


  1. 16:41

  2. 15:30

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:18

  6. 14:08

  7. 12:11

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel