Abo
  • Services:

Killerspiele? Keine Gefahr für die innere Sicherheit

Berichte, dass seitens Bayerns bereits eine entsprechende Gesetzesvorlage an den Bundesrat in Berlin gegangen sei, konnte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums zwar nicht bestätigen, wies jedoch auf Niedersachsen hin, das ähnliche Bestrebungen hätte. Mehrere Landesregierungen haben sich laut Beckstein für Verbote ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Becksteins populistische Aussage, dass die Herstellung und Verbreitung von "Killerspielen" künftig so hart wie Kinderpornografie bestraft werden müsse, wurde gegenüber Golem.de von einem Ministeriumssprecher relativiert - es sei dabei nur ein Anheben das Strafmaßes gemeint gewesen, nicht jedoch eine Gleichstellung jedweder Art. Wie bei Pornografie werde es auch bei Computerspielen nicht immer einfach sein, zu entscheiden, was jugendgefährdend ist und was nicht.

Becksteins "Vergleich" stieß auch bei der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen unangenehm auf: "Killerspiele 'in einer Größenordnung von Kinderpornografie einzuordnen', wie es Beckstein fordert, zeugt von purem Aktionismus und Populismus. Hier geht es um komplexe Probleme, bei denen einfach scheinende Lösungen keine Abhilfe schaffen. Der reflexartige Ruf nach einfachen und schnellen Lösungen ist weder zielführend noch nachhaltig", meinten die medienpolitische Sprecherin Grietje Bettin und der jugend- und hochschulpolitische Sprecher Kai Gehring.

Auch der schnelle Ruf nach Verboten gefällt den beiden nicht: "Verbote zu fordern, erscheint bestechend einfach. Wer das tut, muss sich aber auch fragen, was solche im Zeitalter des freien Zugangs über das Internet überhaupt bringen. Weiterhin gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis für einen direkten Zusammenhang zwischen Gewaltbereitschaft und Killerspielen", so Bettin und Gehring in einer Stellungnahme.

Obwohl es in der Öffentlichkeit dank der Berichterstattung der Medien anders aussehe, sind Verbote von bestimmten Computerspielen laut bayerischem Innenministerium jedoch nicht die einzige Maßnahme, um eine Gewaltbereitschaft in Deutschland zu senken. Man sei nicht so naiv zu glauben, dass Gewalttaten zusammen mit gewaltverherrlichenden Spielen verschwinden würden. Dennoch könnten labile Individuen damit geschützt werden. Weitere - gesellschaftliche - Probleme seien etwa der fehlende Familienzusammenhalt und die fehlende elterliche Erziehung.

 Killerspiele? Keine Gefahr für die innere SicherheitKillerspiele? Keine Gefahr für die innere Sicherheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€

Armadon 30. Apr 2009

Ich glaube weniger das spiele sogenannte "Killerspiele" die Ursache sind im endefeckt...

Silixes 02. Jul 2007

HansiHansenHans unbedingt lesen, neue vorläufige Richtlinien! von wegen Killerspiele und...

Maikel 03. Feb 2007

Alles wollen sie einem verbieten! Lasst euch nicht annerven, macht eine klare Ansage mit...

BlackBaron 10. Jan 2007

Ich weiß nicht ob einige wenige wissen was sie hier schreiben? Killerspiele leisten einen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /