Abo
  • Services:
Anzeige

Killerspiele? Keine Gefahr für die innere Sicherheit

Berichte, dass seitens Bayerns bereits eine entsprechende Gesetzesvorlage an den Bundesrat in Berlin gegangen sei, konnte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums zwar nicht bestätigen, wies jedoch auf Niedersachsen hin, das ähnliche Bestrebungen hätte. Mehrere Landesregierungen haben sich laut Beckstein für Verbote ausgesprochen.

Becksteins populistische Aussage, dass die Herstellung und Verbreitung von "Killerspielen" künftig so hart wie Kinderpornografie bestraft werden müsse, wurde gegenüber Golem.de von einem Ministeriumssprecher relativiert - es sei dabei nur ein Anheben das Strafmaßes gemeint gewesen, nicht jedoch eine Gleichstellung jedweder Art. Wie bei Pornografie werde es auch bei Computerspielen nicht immer einfach sein, zu entscheiden, was jugendgefährdend ist und was nicht.

Anzeige

Becksteins "Vergleich" stieß auch bei der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen unangenehm auf: "Killerspiele 'in einer Größenordnung von Kinderpornografie einzuordnen', wie es Beckstein fordert, zeugt von purem Aktionismus und Populismus. Hier geht es um komplexe Probleme, bei denen einfach scheinende Lösungen keine Abhilfe schaffen. Der reflexartige Ruf nach einfachen und schnellen Lösungen ist weder zielführend noch nachhaltig", meinten die medienpolitische Sprecherin Grietje Bettin und der jugend- und hochschulpolitische Sprecher Kai Gehring.

Auch der schnelle Ruf nach Verboten gefällt den beiden nicht: "Verbote zu fordern, erscheint bestechend einfach. Wer das tut, muss sich aber auch fragen, was solche im Zeitalter des freien Zugangs über das Internet überhaupt bringen. Weiterhin gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis für einen direkten Zusammenhang zwischen Gewaltbereitschaft und Killerspielen", so Bettin und Gehring in einer Stellungnahme.

Obwohl es in der Öffentlichkeit dank der Berichterstattung der Medien anders aussehe, sind Verbote von bestimmten Computerspielen laut bayerischem Innenministerium jedoch nicht die einzige Maßnahme, um eine Gewaltbereitschaft in Deutschland zu senken. Man sei nicht so naiv zu glauben, dass Gewalttaten zusammen mit gewaltverherrlichenden Spielen verschwinden würden. Dennoch könnten labile Individuen damit geschützt werden. Weitere - gesellschaftliche - Probleme seien etwa der fehlende Familienzusammenhalt und die fehlende elterliche Erziehung.

 Killerspiele? Keine Gefahr für die innere SicherheitKillerspiele? Keine Gefahr für die innere Sicherheit 

eye home zur Startseite
Armadon 30. Apr 2009

Ich glaube weniger das spiele sogenannte "Killerspiele" die Ursache sind im endefeckt...

Silixes 02. Jul 2007

HansiHansenHans unbedingt lesen, neue vorläufige Richtlinien! von wegen Killerspiele und...

Maikel 03. Feb 2007

Alles wollen sie einem verbieten! Lasst euch nicht annerven, macht eine klare Ansage mit...

BlackBaron 10. Jan 2007

Ich weiß nicht ob einige wenige wissen was sie hier schreiben? Killerspiele leisten einen...


junk:food - Das Blog mit Nährwert / 06. Dez 2006

Wie "Killer"spiel!?

junk:food - Das Blog mit Nährwert / 25. Nov 2006

stohl.de / 24. Nov 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. über Duerenhoff GmbH, Neuwied
  4. Carmeq GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  2. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  3. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  4. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  5. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  6. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  7. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  8. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  9. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  10. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Gewinnorientiert

    demon driver | 10:27

  2. Re: Im stationären Handel

    Kakiss | 10:27

  3. Re: Viele Worte - Keine Fakten...

    Ely | 10:27

  4. Re: Guam - die strategisch perfekt gelegene...

    Balduan | 10:26

  5. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    Gromran | 10:25


  1. 10:25

  2. 09:46

  3. 09:23

  4. 07:56

  5. 07:39

  6. 07:26

  7. 07:12

  8. 19:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel