• IT-Karriere:
  • Services:

Bruce Perens: Novell verrät die Open-Source- Gemeinschaft

Petition gegen das Patentabkommen zwischen Novell und Microsoft

Als Reaktion auf den Pakt zwischen Microsoft und Novell hat sich nun auch Bruce Perens zu Wort gemeldet. Der Autor der Open-Source-Definition hat einen offenen Brief an Novells CEO Ron Hovsepian geschrieben, der gleichzeitig eine Petition ist. Novell betrüge die Open-Source-Community, so Perens.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell solle ruhig an dem Pakt mit Microsoft festhalten, so Perens. Dabei solle allerdings sichergestellt sein, dass sich Vorteile für die gesamte Open-Source-Community ergeben anstatt exklusiver Vorteile für Novell. Dabei zielt Perens direkt auf das Patentabkommen zwischen den beiden Software-Herstellern ab, gegen eine rein technische Zusammenarbeit sei nichts einzuwenden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Horb am Neckar

Perens wirft Novell sogar Verrat vor. Zwar wären die genauen Vereinbarungen noch gar nicht veröffentlicht worden, doch schon jetzt sei klar, dass freie Software ganz generell dadurch gefährdet würde. Perens verweist ferner auf Daniel Ravicher, der 2004 herausfand, dass alleine der Linux-Kernel durch 283 Patente gefährdet sei. Dabei ist der Kernel aber nur ein kleiner Teil dessen, was Novell in Suse Linux verbreitet. Es seien auch nicht Microsofts Patente, die eine Gefahr darstellten, sondern vielmehr Firmen, die ausschließlich Patente anmelden würden, um diese durchzusetzen. Dadurch würde freie Software gefährdet und Microsoft unterstützte mindestens eine dieser Firmen.

Er verweist auch auf Teile wie die C-Bibliothek, die mit Erscheinen der GPL und LGPLv3 neu lizenziert werden. Die GPLv3 wird jedoch voraussichtlich eine Klausel gegen das Abkommen zwischen Microsoft und Novell enthalten. Novell könne so die neu lizenzierten Versionen nicht einsetzen und müsste die alten Versionen selbst weiterpflegen. Perens fordert dazu auf, seinen Brief zu unterschreiben und Novell somit zu überzeugen, sich wieder für die Open-Source-Community einzusetzen. Über 1.300 Leute sind bisher seiner Aufforderung gefolgt.

Am Montag, den 27. November 2006, beantworten Nat Friedman und Holger Dyroff von Novell Fragen zu dem Pakt per IRC. Weitere Informationen zu dem Treffen gibt es unter opensuse.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

Michael - alt 28. Nov 2006

Ich verrate Dir ein Geheimnis: Mein Atari 1024 ST konnte das nach Speichererweiterung auf...

linuxfreak 27. Nov 2006

Kommentar eines Microsoft Propheten / Mitarbeiters oder was? :rofl...

Zungenbrecher 27. Nov 2006

-aber wie der Name schon sagt: Never say ever.

Linux-User 27. Nov 2006

Für Novell-CNE oder -CNA ist es schon wichtig, dass Novell am Markt gut verbreitet ist...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
    •  /