Abo
  • IT-Karriere:

Siemens finanziert Auffanggesellschaft für BenQ bis 2008

Auffanggesellschaft bekommt bis zu 180 Millionen Euro

Die Auffanggesellschaft des insolventen Handy-Herstellers BenQ Mobile wird von Siemens bis Ende des Jahres 2007 unterstützt. Die Mitarbeiter sollen währenddessen an andere Siemens-Bereiche vor allem intern vermittelt werden; wer nach Ablauf eines Jahres noch keine Stelle hat, erhält eine Abfindung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits nach der Insolvenz im September 2006 hatte Siemens 35 Millionen Euro zugesichert, um die rund 3.000 Beschäftigten in einer Auffanggesellschaft halten zu können - allerdings nur bis Ende 2006. Dieses Programm soll nun auch im Jahr 2007 fortgeführt werden. Ziel ist es, die Mitarbeiter vor allem Siemens-intern in anderen Bereichen zu beschäftigen, wofür Siemens auch Qualifizierungsmaßnahmen bezahlen will.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Wie der Konzern in einer Pressemitteilung angab, seien so bisher bereits 80 Menschen vermittelt worden, in 420 anderen Fällen habe ein konkretes Vorstellungsgespräch stattgefunden. Nach Informationen der Tagesschau der ARD soll zudem jeder Ex-Mitarbeiter von BenQ Mobile eine Starthilfe von 24.000,- Euro erhalten, wenn er vor dem 1. Januar 2008 eine Stelle außerhalb von Siemens findet. Wer dann immer noch ohne Beschäftigung ist, soll eine Abfindung erhalten, deren Konditionen aber noch nicht bekannt sind.

Wie die ARD weiter angab, erhalten die Mitarbeiter durch die Auffanggesellschaft bis zu 84 Prozent ihrer bisherigen Netto-Bezüge. Damit könnten die ehemals an den Produktionsstandorten Kamp-Lintfort und Bocholt beschäftigten insgesamt sogar besser gestellt sein als vor der Insolvenz: Bisher galt dort eine Betriebsvereinbarung, nach der die Angestellten freiwillig auf 30 Prozent ihrer tariflich fixierten Bezüge verzichtet hatten. Nun ist aber wieder der Flächentarif gültig, da die Gesellschaft nicht mehr existiert.

Die IG Metall heftet sich die vorläufige Abwendung der Arbeitslosigkeit von bis zu 3.000 Mitarbeitern als Erfolg an die eigene Brust: "Die Situation für die Menschen ist und bleibt bitter. Aber durch die Intervention der IG Metall konnte das Siemens-Management in die Verantwortung genommen werden", so meint der Zweite Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber in einer Pressemitteilung der Gewerkschaft. Im gleichen Schreiben sagt Ralf Heckmann, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates der Siemens AG: "Eine Schadensbegrenzung ist gelungen. Aber der Fall BenQ ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie ergebnisorientierte Portfoliobereinigung in die Hose gehen kann. Es bleibt zu hoffen, dass in Zukunft keine derartigen Hauruck-Aktionen mehr stattfinden". Die Arbeitnehmervertreter hatten in den vergangenen Wochen mit Siemens verhandelt.

Werner Neugebauer, Vorsitzender der IG-Metall in Bayern, sagte in der Tagesschau, die Maßnahmen könnten Siemens insgesamt bis zu 180 Millionen Euro kosten, er glaube aber, es dürften nur 100 bis 150 Millionen werden. Siemens selbst nannte bisher keine konkreten Zahlen. Inwieweit die Fortführung der Auffanggesellschaft die Pläne des Insolvenzverwalters für einen Umbau von BenQ Mobile zum OEM-Anbieter von Handys betrifft, teilte Siemens ebenfalls nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

Stephan Kolbeck 01. Dez 2006

Sehr geehrte Redaktion, das ist leider nur die halbe Wahrheit. Es ist wahr, durch die...

Dido 26. Nov 2006

Hast du schon einmal was von Abfindungen gehört? Abgesehen von dem Imageschaden..was...

Wer es glaubt 26. Nov 2006

Immerhin haben die BenQ-Mitarbeiter bereits auf bis zu 50% ihrer Bruttobezüge, die noch...

Trollig 25. Nov 2006

Man bist du ein Spinner..informier dich erstmal bevor du deinen Senf hier von sich...

august b. 25. Nov 2006

spielen sich mal wieder als die helden auf, leider nur mit erfolgen die so nachhaltig und...


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /